Die IP-Adresse einer Securepoint V2007nx Firewall per CLI ändern

Nach einer neuen Installation einer Securepoint V2007nx Firewall kann diese normaler Weise mit dem Securepoint Security Manager V2007nx über die IP-Adresse 192.168.175.1/24 konfiguriert werden. Oft ist für die Konfiguration jedoch eine andere interne oder externe IP-Adresse nötig. Z.B. wenn man innerhalb eines Netzwerkes durch Firewall oder VLANs auf bestimmte IP-Adress-Bereiche angewiesen ist. In diesem Fall kann man die IP-Adresse über das CLI (Comman Line Interface) ändern. In dieses gelangt man über die lokale Konsole (lokaler Monitor und Tastatur) oder per SSH. Der Standardbenutzer ist admin und das Standardkennwort ist unsecure.

In der CLI muss zunächst mit dem Befehl change ip die IP-Adresse geändert werden. Dies könnte das z.B. wie folgt aussehnen:

change ip eth1 192.168.175.1/24 10.1.2.1/24

Danach muss diese aktiviert werden:

update interface

Danach sollte man die Firewall über die neue IP-Adresse erreichen können.

Debian: Upgrade von 4.0 (Etch) auf 5.0 (Lenny)

Ein Upgrade eines Debian Systems von Version 4.0 (Etch) auf Version 5.0 (Lenny) so simpel geblieben wie das vorherige Upgrade. Ich habe das Upgrade für diverse Server wie folgt durchgeführt.

Datensicherung
Als erstes sollte das bestehende System mit einer Datensicherungssoftware gesichert werden. Dazu kommen eine ganze Reihe von Programmen wie cpio, tar, amanda oder rsnapshot infrage. Nähere Infos zu Backupsoftware unter Linux kann man in meinem Artikel Backup-Software für Linux nachlesen.

Danach sollte eine Liste der Installierten Software-Pakete erstellt werden, damit man im Notfall wieder ein System mit identischer Software installieren kann. Eine Anleitung dazu ist in meinem Artikel Ubuntu/Debian: Die gleiche Software auf einem neuen Computer installieren zu finden.

Einspielung aller Updates für das bestehende Debian
Bevor das eigentliche Upgrade auf die Version 5.0 gemacht wird sollten alle Updates für die alte Version eingespielt werden. Dazu muss zunächst die source-list aktualisiert werden:

aptitude update

Danach können die Updates installiert werden:

aptitude upgrade

Anpassen der sources-list
Damit die neuen Pakete gefunden werden, muss in der source-list das Wort etch gegen lenny getauschen werden. Die source-list befindet sich in der Datei /etc/apt/sources.list. Die Datei sollte nach den Änderungen etwa wie folgt aussehen:

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny contrib
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny non-free
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ lenny main

# Security-Updates
deb http://security.debian.org/ lenny/updates main contrib
deb-src http://security.debian.org/ lenny/updates main contrib

Upgrade
Nun muss erneut die source-list aktualisiert werden:

aptitude update

Danach werden zuerst die Update-Werkzeuge aktualisiert:

aptitude install apt dpkg aptitude

Zum Schluss wird dann der Rest der Pakete aktualisiert:

aptitude full-upgrade

Während der Aktualisierung der einzelnen Software-Pakete wird dann ab und zu noch die ein oder andere Frage gestellt, bevor der abschließende Neustart fällig wird. Nach dem Neustart ist das Upgrade abgeschlossen.

Installation des Citrix Clients (Receiver) unter Ubuntu 9.04

Leider ist auch der neue Citrix Client für Linux in der Version 11 vom 02.03.2009 (der ab jetzt Receiver heißt) nicht im apt repositorie von Ubuntu zu finden. Auch der Vorgänger in der Version 10.6 war dort nicht zu finden. Man kann die aktuelle Version des ICA-Clients aber von der Webseite www.citrix.de herunterladen und installieren. Bei Ubuntu 9.04 ist die Installation aber nach wie vor etwas schwieriger.

Abhängikeiten
Damit der ICA Client unter Ubuntu 9.04 funktioniert müssen die Pakete libmotif3 und libxaw7 installiert und mit sudo ln -s /usr/lib/libXm.so.3 /usr/lib/libXm.so.4 ein Softlink für die richtige Verknüpfung des Xaw (Athena Widgets tookit) gesetzt sein.

Installation
Ein Demovideo der Installation ist unter der URL http://citrix.utipu.com/app/tip/id/2543/ zu finden. Weitere Informationen für die Installation von Citrix unter Ubuntu sind unter der URL https://help.ubuntu.com/community/CitrixICAClientHowTo zu finden.

VMware Tools unter Ubuntu 9.04 installieren

Bei Windows Gastsystemen können die VMware Tools per Mausklick über den „VMware Infrastucture Client“ installiert werden. Bei Ubuntu muss man leider selber Hand anlegen. Dazu benötigt man die zum VMware Server oder zur VMware Workstation passende „VMware Tools CD“. Diese kann auf der Webseite von VMware herunter geladen werden. Wenn man diese ins CD-Laufwerk eingelegt und eingebunden hat, braucht man nur noch das Archiv auf die Festplatte kopieren, auspacken und mit dem Installationsprogramm vmware-install.pl installieren (dies funktioniert allerdings nur wenn man als root auf der VMware-Konsole angemeldet ist. Bei einer SSH-Verbindung schlägt die Installation fehl!):

apt-get install build-essential linux-headers-`uname -r` psmisc
cd
cp /cdrom/VMwareTools*.tar.gz .
tar xvf VMwareTools*.tar.gz
cd vmware-tools-distrib/
./vmware-install.pl

Bei der Installation können normaler Weise alle vorgeschlagenen Einstellungen übernommen werden. Nachdem die Installation abgeschlossen ist werden die VMware Tools automatisch gestartet. Weitere Informationen über die VMware Tools unter Ubuntu kann man im Wiki der deutschen Ubuntu User finden.