Randale im Verteilerkasten

In der Nacht zu Sonntag den 03.06.2007 wurde in einem Verteilerkasten der Deutschen Telekom im Industriegebiet in Seevetal-Maschen randaliert.

Zerschnittene Kabel im Verteilerkasten

Die Täter haben – wie auf dem Bild zu sehen ist – alle durch den Verteilerkasten führenden Telefonleitungen nachhaltig zerstört.

Die Techniker der Deutschen Telekom vermuteten danach, dass mit dieser Tat ein Einbruch vorbereitet wurde. Sie könnte also mit dem von der Polizei gemeldeten Einbruch in ein Teppichgeschäft am Montag den 04.06.07 in der der gleichen Straße zusammen hängen.

Das wirklich Dumme an der Geschichte ist jedoch, dass die Techniker der Deutschen Telekom gerade streiken und ein Großteil der Server – die ich betreue – über Datenleitungen arbeiten, die durch diesen Verteilerkasten führen. Die Entstörung aller Leitungen dauerte über zwei Tage, obwohl vertraglich eine maximale Entstörzeit von vier Stunden vereinbart ist.

Durch die Verwendung von anderen Leitungen und Notfallsystemen in anderen Niederlassungen konnten wir den Ausfall begrenzen. Allerdings hatten meine Kollegen und ich ein sehr interessantes Wochenende – wie man sicher vorstellen kann!

Ich konstatiere also, dass es diesen Einbrechern eindeutig an Sozialkompetenz mangelt. Nicht nur das sie einen moralisch verwerflichen Einbruch begehen und das Eigentum anderer Leute nicht respektieren. Nein, sie legen neben bei auch noch fast die ganze Kommunikation eines Industriegebietes lahm, ohne sich um die armen Ingenieure und Techniker zu kümmern, die das ganze wieder reparieren müssen. Von dem finanziellen Schaden für die Firman ganz zu schweigen. Ich bin mir sicher, dass in diesem Fall der Kollateralschaden im Verhältnis zur Beute ungleich höher war.

Update:
Zeitungsbericht über den Einbruch in Maschen

Mein Kollege hat einen Zeitungsartikel entdeckt, der genauere Informationen über den Einbruch enthält. Er soll tatsächlich erst in der Nacht zum Montag stattgefunden haben. Die Polizei hat sich dabei nicht gerade mit Ruhm bekleckert, wenn man bedenkt, dass ihnen der Vorfall mit den Telefonleitungen am Nachmittag des Vortages gemeldet wurde.

3 Antworten auf „Randale im Verteilerkasten“

  1. Einbruch …
    Da glaubt doch keiner dran …
    grade wenn die Telekomstreikt – da wird wohl eher ein paar Kriminelle von Verdi rumhantiert haben.

  2. Hi Kristian!
    Mann kann das ganze aber auch positiv sehen:
    Du konntest deiner Firma einmal wieder deine Fähigkeiten,- Kompetenz und deinen Willen unendgeltliche Überstunden zu leisten unter Beweis stellen.
    Um die Vertraglich zugesicherten 4 Stunden maximum Ausfallzeit zu gewährleisten, werden in Zukunft evtl. zusätzliche Arbeitsplätze bei der Telecom entstehen.
    Entlich kann die Teppichfirma die viel zu hohen Beitragssätze ihrer Versicherung wieder rein holen.
    Die Stadtverwaltung von Seevetal-Maschen könnte bei Betrachtung des Fotos darauf aufmerksam gemacht worden sein, dass der Rasen um den Verteilerkasten herum eigentlich mal wieder gemäht werden könnte.

    Schön mal Wieder was von Dir gehört zu haben!

    Sören

  3. Nun ja, öhm. Äh. Ich ´ähm. Also. Ähm. Äh. Genaugenommen also. Wenn ich… Nun. Öhm. Ja !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.