Pfannkuchen mit Obst und Honig

ObstpfannkuchenZutaten für 2 Portionen

  • 2 Eier
  • 2 gehäufte EL Mehl (50 g)
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker
  • 50 ml kalte Milch
  • 2 EL Honig und frisches Obst
  • 3 EL Öl zum ausbacken der Pfannkuchen

Zubereitung
Aus Eiern, Mehl, Salz, Zucker und Milch einen Pfannkuchenteig anrühren. Etwa 15 Minuten zum Ausquellen des Mehls stehen lassen.

Anschließend etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, nacheinander aus dem Teig 4 dünne Pfannkuchen backen. Zugedeckt auf einem Teller warm halten.

Obst waschen, in Stücke schneiden und zu den Pfannkuchen legen. Zum Schluss den Honig auf den Pfannkuchen verteilen und das ganze servieren.

Galloway Rumpsteak vom Bauern

Galloway Steak Da wir aus ökologischen Gründen große Fans von regionalen, frischen Lebensmitteln sind, versuchen wir auch das Fleisch möglichst in der Region und direkt beim Bauern zu kaufen. Auf dem Gut Trenthorst in der Nähe vom Preetz wurden gerade wieder Galloway Rinder geschlachtet. Dies wird dort vier mal im Jahr gemacht und ist die Gelegenheit um unsere Kühltruhe wieder mit Rindfleisch aufzufüllen und gleich mal ein kleines Rumpsteak zu essen. Allen aus der Region, die gerne Rindfleisch essen kann ich Gut Trenthorst nur empfehlen. Lecker!

Zutaten für 2 Portionen

  • Zwei 250g Rumpsteaks
  • Zwei große Kartoffeln
  • Eingelegt saure Gurken
  • Kräuterquark

Zubereitung
Kartoffeln kochen bis sie gar sind. Die Steaks kurz kalt abwaschen, abtrocknen, den Fettrand in geringen Abständen bis zum Fleisch einschneiden. Das Fett in einer Pfanne erhitzen und die Steaks hineinlegen. Öfter wenden, wobei jede Seite etwa 3 Minuten braten sollte – je nach gewünschtem Zustand. Danach die Steaks in Alufolie einwickeln und noch 15 Minuten im auf 50 Grand vorgeheiztem Backofen ruhen lassen. Danach die Steaks mit den Kartoffeln, dem Kräuterquark und den sauren Gurken servieren.

Hamburger

Hamburger
Selbst gemachter Hamburger

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 große Brötchen (Hamburgerbrötchen)
  • 600 g Hackfleisch vom Rind
  • 1 Ei
  • Eisbergsalat
  • 1 Zwiebel
  • Sauce nach belieben
  • Käse
  • Salz und Pfeffer
  • Tomate

Zubereitung
Das Ei aufrühren, zu dem Hackfleisch geben, durchkneten und mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Masse vier Hackfleischkugeln formen. Die Kugeln zwischen ausreichend Folie legen und zu einem großen Paddy formen. Das Paddy sollte ruhig richtig groß werden, da es sich in der Pfanne wieder zusammen zieht.

Das Ganze heiß anbraten, zum Schluss den Käse auf die Paddys legen und leicht anschmelzen lassen. Solange das Hackfleisch in der Pfanne ist die Brötchen durchschneiden und im Backofen oder auf dem Toaster leicht anrösten.

Zum Schluss die Brötchen mit dem Paddy und Käse belegen und nach belieben die anderen Zutaten dazu gegeben.

Couscous Salat


Zutaten:
500 g Couscous, 1 Paprikaschote (rot), 2 Fleischtomaten, 1/2 Gurke, 200 g Schafskäse, 2 Zehen Knoblauch, 1 Zwiebel (rot), 1 Zitrone, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Balsamico, Olivenöl, Wasser, Petersilie, Salz, Pfeffer, Koriander, Pinienkerne und Mandeln. Zu dem Salat passt außerdem sehr gut ein Fladenbrot oder Foccatia.

Zubereitung:
Etwa 100 ml Olivenöl und 150 ml Wasser mit Zitronensaft und Salz verquirlen und mit dem Couscous vermischen. Nach 5 Minuten evtl. noch etwas Öl und Zitronensaft nachgießen, falls der Couscous noch zu trocken erscheint. Knoblauch dazupressen und unterheben.

Die Schale einer Zitrone abraspeln und alle o.g. Gewürze mörsern oder fein hacken, wenn nicht schon in Pulverform vorhanden, nach Geschmack dazugeben. Paprika und Tomaten entkernen und fein Würfeln, Gurke waschen und stückeln. Alles in die Schüssel geben.

Die rote Zwiebel abziehen und in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze einige Minuten glasig schwitzen. Dann den Balsamico dazugeben und einköcheln lassen. Die Zwiebeln zum restlichen Salat geben. Kräftig umrühren und mit Salz und Pfeffer sowie den wichtigen Gewürzen nachbessern. Der Couscous saugt sehr viel Aroma auf und der Salat sollte wirklich farbenfroh und intensiv schmecken.

Den Schafskäse mit der Hand fein zerbröseln und in den Salat mischen und in Olivenöl geröstete Pinienkerne dazugeben.

Antipasti für 8 Personen


Zutaten:
1 Aubergine
4 Zucchini
3 Paprikaschoten, bunt, nach Belieben
250 g Champignons
Thymian
3 Zehen Knoblauch
Salz
3 EL Öl

Für die Marinade:
2 Schalotten (alternativ rote Zwiebeln), 3 Limetten, 5 EL Balsamico, 220 ml Olivenöl, 5 EL Weißweinessig, Öl für das Blech

Für die Garnitur:
Oliven, Basilikum

Zubereitung:
Gemüse in reichlich kaltem Wasser rasch, aber sorgfältig waschen und in grobe Stücke, Zucchini in dicke Scheiben schneiden. Gemüsestücke und Pilze auf ein geöltes Backblech legen und Salzen und pfeffern. Thymian und gehackten Knoblauch darüber streuen und ca. 3 EL Öl darüber verteilen.
Das Ganze dann ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200° Grad Heißluft in den Backofen geben.

Inzwischen die Marinade zusammen rühren. Dazu Schalotten in dünne Scheiben schneiden. Danach Limonensaft, Balsamico, Lorbeerblätter, Essig und Öl miteinander verrühren. Danach die Schalottenscheiben zugeben.

Gemüse noch lauwarm in die Marinade geben und mindestens 3 Stunden durchziehen lassen.

Vor dem Servieren mit Oliven und Basilikum garnieren.

Apfelstrudel


Zutaten:

3 Pkt. Blätterteig
6 Äpfel
1 Becher Schmand
½ Becher Sahne
1 Ei
Zucker
Zimt
evtl. Rosinen
Puderzucker

Zubereitung:
Äpfel mit einem Puerierstab oder Mixer zerkleinern, dann in eine Schüssel geben und mit dem Schmand vermengen.

Den Blätterteig ausrollen und die Apfelmasse gleichmäßig auf allen Rollen verteilen. Mit Zucker und Zimt bestreuen, evtl. die Rosinen darauf verteilen. Die Teigrollen zu Strudeln aufrollen und in eine leicht gefettete Auflaufform legen.
Die Sahne mit dem Ei verrühren und über den Strudeln verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Min mit Deckel, dann nochmal ca. 25 Min ohne Deckel backen, bis der Strudel goldbraun ist.
Mit Puderzucker bestreuen. Evtl. mit Vanille-Eis oder Soße servieren.

Bruschetta

Bruschetta

Eines meiner liebsten Antipasti ist das aus Mittel- und Süditalien stammende Bruschetta. Kaum zu glauben, dass es ursprünglich ein „Arme-Leute-Essen“ war.

Zutaten für 8 Stück
500 g Tomaten, einige Basilikumstiele, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 8 dünne scheiben Weißbrot, 1 Knoblauchzehe, 4 EL Olivenöl

Zubereitung
Die Tomaten überbrühen, häuten, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Die Blätter des Basilikums von den Stielen zupfen, waschen und trockenschütteln. Die Hälfte der Blätter in feine Streifen schneiden, mit den Tomatenwürfeln vermischen und mit Saltz und Pfeffer würzen.

Die Brotscheiben im Backofengrill goldbraun rösten. Die Knoblauchzehe schälen und halbieren. Die heißen Brotscheiben mit der Knoblauchzehe auf einer Seite einreiben und mit dem Öl beträufeln.

Die Tomaten-Basilikum-Mischung auf den Brotscheiben verteilen und mit den restlichen Basilikumblättern dekorieren und mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Kartoffelsalat mit gekochtem Schinken

Zutaten für vier Personen:
800 g Pellkartoffeln, 250 g gekochter Schinken, 2 Zwiebeln, 4 Eier, 6 kleine Gewürzgurken, 1 Bund frischer Petersilie.

Dressing:
5 EL Majonäse, 2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Tafelessig, Gewürzgurkenwasser, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:
Kartoffeln kochen und abpellen. Danach in Würfel schneiden und lagenweise mit Salz und Essig beträufeln.

Gekochten Schinken, Zwiebeln und Gewürzgurken in Würfel schneiden. Eier hart kochen, pellen und ebenfalls in Würfel schneiden.

Für das Dressing Majonäse mit Essig und Öl verrühren und mit etwas Gurkenwasser glatt rühren. Danach die Zwiebeln zugeben und gut mir Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten und Dressing miteinander vermengen. Salat kühl stellen und mindestens drei bis vier Stunden ziehen lassen. Danach etwas frische Petersilie darüber geben und servieren.

Griechischer Salat

Zutaten für 4 Personen:
4 große Tomaten, 2 Zwiebeln, 1 grüne Paprikaschote, 1 kleine Salatgurke, 200 g Feta-Käse, 1/2 Lollo Biondo, 1 Handvoll schwarze Oliven (ohne Stein), Oregano.

Dressing:
6 EL Olivenöl, 3 EL Zitronensaft, 1/2 TL Oregano, gemahlener Pfeffer, Salz.

Zubereitung:
Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und quer zur Blüte in dicke Scheiben schneiden. Salatgurke waschen, schälen und in dicke Scheiben schneiden. Paprikaschote waschen, halbieren, putzen und in Stücke schneiden. Zwiebeln enthäuten und in Ringe schneiden.

Für das Dressing Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und Oregano verrühren. Bei weiterem Rühren das Olivenöl zugeben.

Feta-Käse in Würfel schneiden. Salat in eine Schüssel geben. Feta-Käse und Oliven hinzu geben und mit dem Dressing vermischen. Lollo Biondo waschen, zerkleinern und auf vier Tellern mit dem Salat anrichten und mit Oregano bestreuen.

Wiener Schnitzel

Wer kennt es nicht das „Wiener Schnitzel„. Es wird an fast jeder Imbisbude angeboten. Leider haben die meisten angeblichen „Wiener Schnitzel“ mit dem Original recht wenig gemein und werden deshalb zum Teil auch nur als „Schnitzel Wiener Art“ bezeichnet. Die Bezeichnung „Wiener Schnitzel“ wurde übrigens erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts geprägt. Früher wurde es noch als „eingebröseltes Kalbsschnitze“ bezeichnet.

Das richtige „Wiener Schnitzel“ ist ein etwa vier Millimeter dünnes, flachgeklopftes Kalbsschnitzel, welches in 180 °C heißem Schmalz oder Butterschmalz goldgelb in der Pfanne gebraten wurde. Dabei sollte das Schnitzel im Schmalz schwimmen und immer wieder hin- und her geschwenkt werden, da die Panierung sonst nicht gleichmäßig gebacken und zu fettig wird. Durch das hin- und her schwenken in der Pfanne entstehen auch die typischen Blasen in der Panierung.

Als Beilage werden oft Kartoffelpüree, Pommes frites oder Bratkatoffeln serviert. Mir persönlich schmeckt jedoch am besten ein einfacher Blattsalat mit Joghurt-Dressing dazu.

Hier nun das Rezept für ein „Wiener Schnitzel“ wie ich es am liebsten esse.

Zutaten für 2 Personen:
2 Kalbsschnitzel, 1 1/2 Zitronen, 1 EL Mehl, 1 Ei, 5 EL Paniermehl / Semmelbrösel, 1 Salatkopf, 150g Joghurt, 4EL Zucker, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:

  1. Die Salatblätter vom Strunk ablösen und in reichlich kaltem Wasser rasch, aber sorgfältig waschen. Die Blätter trockenschütteln und anschließend in mundgerechte Stücke zerteilen.
  2. Joghurt mit dem Saft einer halben Zitrone und Zucker glattrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Kalbsschnitzel klopfen, bis sie eine Dicke von ca. vier Millimeter haben.
  4. Eine halbe Zitrone auspressen und die Schnitzel von beiden Seiten mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Kalbsschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden.
  5. Das Ei in einem tiefen Teller verquirlen (z.B. mit einer Gable) und die Kalbsschnitzel so durchziehen, sodass sie mit Ei umhüllt sind.
  6. Anschließend die Kalbsschnitzel mit Paniermehl oder den Semmelbröseln panieren.
  7. In einer Pfanne reichlich Butterschmalz auf 180 °C erhitzen (Das Schnitzel soll im Fett schwimmen).
  8. Die Schnitzel in die Pfanne geben und auf jeder Seite 2-3 Minuten braten, bis sie goldbraun sind. Dabei gelegentlich die Pfanne hin- und herschwenken, damit sie gleichmäßig braun werden.
  9. Die halbe Zitrone in Scheiben schneiden und die Wiener Schnitzel zusammen mit den Zitronenscheiben, sowie dem Salat und dem Dressing auf einem vorgewärmten Teller anrichten und servieren.