IPv6 auf einem Ubuntu 18.04 Server deaktivieren

Selbst in der heutigen Zeit bereiten Server die sowohl eine IPv4 als auch eine IPv6 Adresse haben manchmal Probleme. Deshalb kann es nützlich sein, wenn man die IPv6 Adressen eines Server komplett deaktiviert. Bei Ubuntu 18.04 LTS geht das wie folgt.

Man legt die Datei /etc/sysctl.d/01-disable-ipv6.conf mit dem folgenden Inhalt an und startet den Server hinterher neu.

net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1

Powerbank für Notebooks mit USB-C

Da ich viel unterwegs bin, hatten meine Notebooks schon immer sehr leistungsstarke Akkus. Dennoch kam es immer wieder vor, dass mir unterwegs der Strom ausging. Bei meinem iPad und iPhone konnte dann immer eine Powerbank aushelfen. Für das laden des Notebooks reichte die Leistung des Stroms von USB-A jedoch nicht aus.

Inzwischen gibt es neuere Powerbanks mit USB-C Anschlüssen. Bei USB-C gibt es das Feature „USB Power Delivery“. Wenn die Powerbank diese Feature unterstützt, kann das Angeschlossene Gerät eine Ladung mit einer Leistung von bis zu 100 Watt aushandeln. Diese Leistung langt dann auch für Notebooks.

Ich habe seit kurzem ein Apple MacBook Pro mit 15“, dass über USB-C geladen wir. Deshalb konnte ich es kaum erwarten das laden des Notebooks über eine Powerbank zu testen. Ein Recherche im Internet ergab, dass bei leibe nicht alle USB-C Powerbanks das Feature „USB Power Delivery“ unterstützen. Zudem konnte ich kaum eine Powerbank finden, die eine Leistung von 100 Watt bereitstellen konnte. Und wenn eine Powerbank 100 Watt konnte, war sie sehr groß und teuer.

Meine Entscheidung

Schlussendlich habe ich mich für die „Xlayer Powerbank PLUS MacBook
20100″ entschieden. Diese hat ein moderates Preis-Leistungs-Verhältnis und kann über „USB Power Delivery“  immerhin 45 Watt für ein Gerät zum laden bereit stellen. Dabei kann die Powerbank eine Leistung von 20100 mAh bei 3,6 Volt erbringen und kommt damit auf eine Kapazität von 72.4 Wh. Somit hat sie eine Kapazität von unter 100 Wh und darf mit in Flugzeuge genommen werden. Eine Eigenschaft die für mich sehr wichtig ist.

Technische Details:

  • Abmessung: 172 x 66 x 23(L x W x H)
  • Kapazität: 72.4 Wh (3.6V/20100 mAh)
  • Eingang: Type C: 5V/3A, 9V/2A, 12V/2A, 14.5V/1.5A, 20V/1.5A
  • Ausgang: 2 x Type A: (5V/2,4A); Type C: 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 14.5V/3A, 20V/2.25A
  • Akku-Typ: Lithium Polymer
  • Gewicht: 460 g
  • Display: LED-Batterie-Ladestandanzeigen
  • Anschlüsse: Type C (Eingang / Ausgang), 2 x USB-A (Ausgang)

Wie ist die Powerbank im Täglichen Einsatz?

Mich überzeugt die Powerbank durch ihr schickes Design und die hochwertige Verarbeitung bei einem guten Preis-Leistung-Verhältnis. Somit kann ich die Powerbank rundum empfehlen. Sie ist in der Lage meinen MacBook Pro 15“ 2017 auf eine Ladung von ca. 75% zu bringen. Das entspricht bei meiner typischen Arbeit einer Laufzeitverlängerung von ungefähr 7-8 Stunden. Mein iPad und iPhone konnte ich mit der Powerbank sogar fast drei Tage betreiben, ohne eine Steckdose zu benötigen. Somit ist die Powerbank in der Lage mich ca. einen ganzen Tag mit Strom für meine Mobilgeräte zu versorgen und ermöglicht mir somit wesentlich mehr Unabhängigkeit von Steckdosen.

Wo gibt es die Powerbank zu kaufen?

Falls Euch der Artikel gefallen habt und die Powerbank kaufen möchtet, könnt Ihr das über den folgenden Link zu Amazon machen. Es handelt sich dabei um einen Affiliate-Link und Ihr unterstütz mich damit.

Mein Sommerwein 2018

Mein Lieblingswein in diesem Sommer ist der Rosé 17 von Pfälzer Spitzen-Weingut Knipser aus Laumersheim. Dieser Wein duftet verführerisch nach reifen Beeren und schmeckt herrlich saftig mit Noten von Zitrusfrüchten, Apfel und roten Beeren. Für mich der ideale Sommerwein zum grillen Garten.

Ich scheine mit dieser Meinung nicht ganz alleine zu sein. Auch der Blogger Marco Plundrich von BBQrules.de hat in dem Blogbeitrag „GRILLWEINE – UNSERE EMPFEHLUNGEN“ den Wein zum grillen empfohlen.

Meine Erfahrungen mit Grillthermometern

Im Februar passierte es. Natürlich gerade als ich einen riesiges, leckeres Steak auf den Grill schmeißen wollte. Mein Grillthermometer gab seinen Geist auf. In nicht mal zwei Jahren hatte damit bereit das zweite Grillthermometer das Zeitliche gesegnet. Früher waren die irgendwie stabiler!

Das Steak war anschließend nicht mehr Medium und ich beschloss mir lieber gleich zwei Grillthermometer zu kaufen, um zukünftig eines in Reserve zu haben. Außerdem hörte ich mich in meinem Freundeskreis und in sozial Sozial Media Netzwerk um, welche Grillthermometer empfehlenswert sind.

Ich erhielt viele Empfehlungen und musste mir erst mal selber klar werden, welche Eigenschaften mir wichtig waren. Nach einiger Überlegung schienen mir die folgenden Eigenschaften wichtig:

  • Stabile Bauweise, damit das Thermometer nicht gleich wieder kaputt geht.
  • Keine App sondern ein transportables Display, das man von draußen z.B. mit rein in die Küche nehmen kann. Man will sein Smartphone ja nicht dauernd beim Grillen mit fettigen Fingern anfassen müssen, um die Temperatur zu kontrollieren!
  • Funkübertragung zwischen Display und Temperaturfühler, mit einer Reichweite vom Grill bis in unsere Küche.
  • Vorgegebene und anpassbare Temperaturen für die verschiedenen Fleischsorten, damit man nicht alle Temperaturen immer im Kopf haben muss.

Nachdem ich mir über die für mich wichtigen Eigenschaften klar war, habe ich mir von Freunden einige Grillthermometer ausgeliehen und getestet. Von allen Grillthermometern die ich mir angeschaut und getestet habe entsprach das „BBQ Thermometer Funk Grill“ von der Firma „Santos Grills“ am ersten meinen Wünschen. Deshalb habe ich es mir jetzt selber gekauft. Es ist zwar etwas teurer, aber noch lange nicht so teuer wie das Weber iGrill.

Falls Ihr auch ein Grillthermometer benötigt, kann ich Euch dieses sehr empfehlen. Ihr könnt es über den folgenden Affiliate-Link bei Amazon bestellen und mich damit unterstützen. Für Euch ändert sich dabei nichts aber ich erhalte eine Provision.

Erster Test von Ubuntu 18.04 LTS

Ich habe mir gerade den RC (Release Candidate) von Ubuntu 18.04 LTS angesehen. Das LTS steht bei Ubuntu für Long Term Support und bedeutet, dass es 5 Jahre lang Sicherheitsupdates für die Release von Ubuntu geben wird. Die LTS Version erscheint aktuell alle zwei Jahre und ist durch den langen Zeitraum mit Sicherheitsupdates besonders für Server interessant.

Upgrade auf die neue Version von Ubuntu

Da bei einem Release Candidate ein Einsatz in der Produktion noch nicht sinnvoll ist, gibt es bei den üblichen Hostern und Rechenzentren aktuell natürlich noch kein Image für die Installation des neuen Ubuntu 18.04. Um es dennoch auf einen Server zu bekommen, muss man eine älter Installation aktualisieren. Um die neue Version von Ubuntu auf einen Server in einem Rechenzentrum zu bekommen, habe ich einfach bei einem Server mit einer Installierten Version 16.04 LTS die Datei /etc/apt/sources.list editiert und alle „xenial“ durch „bionic“ ersetzt.

#######################################################################################
# Hetzner APT-Mirror
#
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic           main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic-backports main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic-updates   main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/security  bionic-security  main restricted universe multiverse
# See http://help.ubuntu.com/community/UpgradeNotes for how to upgrade to
# newer versions of the distribution.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic main restricted
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial main restricted
 
## Major bug fix updates produced after the final release of the
## distribution.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates main restricted
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates main restricted
 
## N.B. software from this repository is ENTIRELY UNSUPPORTED by the Ubuntu
## team, and may not be under a free licence. Please satisfy yourself as to
## your rights to use the software. Also, please note that software in
## universe WILL NOT receive any review or updates from the Ubuntu security
## team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic universe
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial universe
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates universe
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates universe
 
## N.B. software from this repository is ENTIRELY UNSUPPORTED by the Ubuntu
## team, and may not be under a free licence. Please satisfy yourself as to
## your rights to use the software. Also, please note that software in
## multiverse WILL NOT receive any review or updates from the Ubuntu
## security team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial multiverse
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates multiverse
 
## N.B. software from this repository may not have been tested as
## extensively as that contained in the main release, although it includes
## newer versions of some applications which may provide useful features.
## Also, please note that software in backports WILL NOT receive any review
## or updates from the Ubuntu security team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-backports main restricted universe multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-backports main restricted universe multiverse
 
## Uncomment the following two lines to add software from Canonical's
## 'partner' repository.
## This software is not part of Ubuntu, but is offered by Canonical and the
## respective vendors as a service to Ubuntu users.
# deb http://archive.canonical.com/ubuntu xenial partner
# deb-src http://archive.canonical.com/ubuntu xenial partner
 
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security main restricted
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security main restricted
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security universe
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security universe
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security multiverse
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security multiverse

Danach noch ein schnelles Update der lokalen Paketquellen mit dem folgenden Befehl.

sudo apt update

Und und schon konnte ich die Aktualisierung auf Version 18.04 LTS starten.

sudo apt dist-upgrade

Nachdem die Installation durchgelaufen war und ich den Server neu gestartet hatte, begrüßte mich der Login der neuen Ubuntu Version mit „Welcome to Ubuntu Bionic Beave“.

Mein erster Eindruck

Ubuntu hat wie üblich bei der LTS Version keine großen Experimente gewagt und aller Komponenten auf den aktuellen Stand gebracht. Cononical legt den Fokus bei den LTS-Versionen auf die Stabilität. Dies sieht man z. B. an dem X-Server. Als X-Server kommt immer noch der X-Server von x.org zu Einsatz, obwohl Canonical auf den schnelleren und moderneren X-Server Wayland setzt. Auf die Einführung des neuen Wayland wurde bei Ubuntu 18.04 LTS aber noch bewußt verzichtet, da es bei Wayland mit einigen X-Anwndungen noch Probleme gibt.

Alle Kernkomponenten und auf den aktuellen Stand gebracht worden. In der folgenden Tabelle habe ich mal einige Versionen von Kernkomponenten im Vergleich zu der vorherigen LTS-Version 16.04 zusammengefasst, die für mich immer besonders wichtig sind.

Softwarename Version bei 16.04 LTS Version bei 18.04 LTS
gcc (The GNU Compiler Collection) 5.4 7.3
Apache 2.4.18 2.4.29
php 7.0 7.2
perl 5.22.1 5.26.1
python  3.5.2 3.6.5
MariaDB 10.0.34  10.1.29

Fazit

Das neue Ubuntu 18.04 LTS macht einen soliden und stabilen Eindruck. Alle für mich wichtigen Komponenten wurden auf den aktuellen Stand gebracht und es gab für mich keine großen Überraschungen. Einige Geschwindigkeitstests mit Rechenintensiven Aufgaben haben ergeben, dass das neue Ubuntu um ca. 3-5 % schneller geworden ist. Dies dürfte an dem deutlich neueren GCC liegen. Insgesamt hat Canonical also ein etwas neueres, ein etwas umfangreicheres und ein etwas schnelleres LTS an den Start gebracht. Wenn sich das System in der Praxis jetzt noch als stabil erweist, hat Cononical einen guten Job gemacht.

Reha in Bad Wildungen

Als bei mir eine Reha (Rehabilitation) anstand, empfahl mein Arzt mir diese in Bad Wildungen zu machen. Bis dahin hatte ich noch nie etwas von dem Städtchen Bad Wildungen gehört. Ein kurze Recherche im Internet ergab, dass der Ort ein Heilbäderzentrum ist und etwas südlich von Kassel an den Ausläufern des Kellerwalds  in Hessen liegt. Auch die bekannte Edertalsperre liegt in unmittelbarer Nähe.  Somit war meine Neugier geweckt und ich beschloss die Reha in Bad Wildungen zu machen.

 

Während der Reha habe ich mir die nähere Umgebung genauer angesehen und war von der Vielzahl der Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten überrascht. Hier meine Top 3:

Greifvogelschau im Wildtierpark Edersee

Auf dem Hammerberg (ca. 335 m ü. NHN) am Südufer des Edersee liegt der Wildtierpark Edersee. Man hat von dort aus einen wunderschönen Blick auf den Edersee und die  Edertalsperre.

Im Wildtierpark Edersee werden viele der heimischen Tiere und einige andere Tiere in Gehegen gehalten. Mein persönliches Highlight dabei ist die Greifvogelschau, die zwei mal am Tag stattfindet. Bei dieser können Greifvögel (z.B. Falken, einen Uhu und diverse Geier) im Flug bewundert werden. Neben den Tieren aus dem Wildtierpark, beteiligen sich auch diverse wilde Vögel an der Flugshow. Diese haben gelernt, dass es dabei etwas leckeres zu essen gibt und deshalb beteiligen sich immer mehr dieser wilden Vögel.

Flugshow-Bilder in meinem Foto-Blog: http://purrucker.photos/2018/04/02/flugshow-im-wildtierpark-edersee/

Webseite des Tierparks: https://www.wildtierpark-edersee.eu

Edertalsperre

Die Staumauer ist ein beindruckendes Bauwerk welches durch die Preussische Staatsbauverwaltung unter Wilhelm II in den Jahren 1908 bis 1914 erbaut wurde. Der durch Sie aufgestaute Edersee ist nach Volumen drittgrößte Stausee in Deutschland. Nur die Stauseen an der Rurtalsperre und der Bleilochtalsperre sind geringfügig größer. Die Edertalsperre ist 48 Meter Hoch und 400 Meter breit.

Wenn man mit dem Auto kommt, gibt wes auf beiden Seiten der Staumauer einen Parkplatz. Man darf mit dem Auto aber nicht über ie Staumauer fahren. Die kleine Straße auf der Staumauer kann nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad überqueret werden.

Wikipedia Seite über den Edersee: https://de.wikipedia.org/wiki/Edersee 

Webseite der Edersee Touristic GmbH mit vielen weiteren Ausflugstipps: http://www.edersee.com

Mittelalterliche Altstadt von Fritzlar

Fritzlar ist eine Kleinstadt im  Schwalm-Eder-Kreis mit gut erhaltenen mittelalterlichen Fachwerkhäusern. Viele Stadthäuser, insbesondere um den Markt herum, stammen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert und sind liebevoll restauriert. Das Rathaus ist eines der älteste in Deutschland und wurde bereits im Jahr 1109 urkundlich erwähnte. Zudem gibt es eine an vielen Stellen noch sehr gut erhaltene Stadtmauer mit vielen Wehrtürmen. Einer dieser Wehrtürme (der sogenannte graue Turm) ist mit 37 m Höhe der höchste noch stehende städtische Wachturm in Deutschland. Er beinhaltet inzwischen ein Museum und kann besichtigt werden.

Neben diversen weiteren Museen gibt es viele kleine Restaurants, Kaffees und Läden. Bei meinem Besuch in Fritzlar gab es an jeder Ecke etwas zu entdecken und die Zeit verging wie im Flug. Man sollte für den Besuch dieser interessanten Kleinstadt sollte man auf jeden Fall genügend Zeit einplanen.

Wikipedia Seite über Fritzlar: https://de.wikipedia.org/wiki/Fritzlar

Dumont Reisehandbuch – Florida


Durch eine Erkrankung musste ich einen Aufenthalt im Krankenhaus in meine Terminplanung mit einbauen. In dem Krankenhaus war zudem der Mobilfunkempfang so miserabel, dass das Internet kaum benutzbar war. Somit hatte ich viel Zeit zu lesen. Diese Zeit habe ich genutzt, um einige Reiseführer über Florida zu lesen und unsere Reise dorthin zu planen.

Als leidenschaftlicher Fotograf musste ich natürlich als erstes das Taschenbuch „Miami und die Florida Keys“ von National Geographic lesen, dass sich fast wie ein Roman lesen läßt und viele tolle Fotografien von Matt Propert enthält. Die Zusammenfassung des Buches habe ich in dem Beitrag „Reiseplanung – Miami und die Florida Keys“ veröffentlicht.

Als nächstes kam dann ein richtiger Reiseführer dran. Schon auf den Reisen in meiner Kindheit, hatten meine Eltern immer einen Reiseführer von Dumont mit dabei. Somit war für mich schnell klar, dass ich jetzt den Reiseführer „Florida“ von Dumont durchlesen würde. Dieser hat mir dann auch sehr gut gefallen und deshalb im folgenden eine kurze Zusammenfassung meiner Eindrücke beim Lesen dieses Buches.

Das Reise-Handbuch „Florida“ von Dumont umfasst beindruckende 430 Seiten und ist somit ein sehr umfangreiches Werk. Es wurde von Axel Pinck geschrieben und die dritte aktualisierte Auflage ist 2016 erschienen. Der Inhalt des Reiseführers ist klar und übersichtlich gegliedert und beinhaltet die folgenden Teile, die jeweils in diverse Kapitel unterteilt sind:

  • Wissenswertes über Florida
    • Steckbrief Florida
    • Natur und Umwelt
    • Wirtschaft, Soziales und aktuelle Politik
    • Geschichte
    • Gesellschaft und Alltagskultur
    • Architektur, Kunst und Kultur
  • Wissenswertes für die Reise
  • Unterwegs in Florida
    • Miami und die Gold Coast
    • Everglades und Florida Keys
    • Tampa Bay und Golfküste
    • Orlando und Zentralflorida
    • Floridas Norden

Der Reiseführer beinhaltet diverse Karten der einzelnen Regionen. Eine herausnehmbare, ausklappbare und besonders detaillierte Karte der wichtigsten Regionen mit Register und Entfernungstabelle befindet sich im hinteren Einband.

Fazit

Der Reiseführer „Florida“ von Axel Pinck ist ein solides und umfangreiches Nachschlagewerk mit vielen hilfreichen und praxisnahen Tipps für die Reise. Mit der Hilfe dieses Reiseführers behält man stets den Überblick, auch wenn das Internet mal nicht funktionieren sollte. Durch seine übersichtliche und strukturierte Gliederung und die vielen Register, findet man immer schnell die gerade benötigten Informationen.

Abgesehen von den allgemeinen Kapiteln über die Geschichte, Gesellschaft, Kunst usw. läßt sich dieser Reiseführer nicht wie ein Roman von A-Z durchlesen. Dazu ist der Charakter als Nachschlagewerk zu ausgeprägt. Ich würde deshalb empfehlen, vor der Reise nur die allgemeinen Kapitel durchzulesen und die anderen Kapitel nur für die konkrete Reiseplanung oder vor Ort als Nachschlagewerk zu nutzen. Auf diese Weise lernt man vor der Reise und innerhalb kurzer Zeit das Wesentliche über das Land und hat bei Bedarf ein verlässliches Nachschlagewerk für weitere Details im Gepäck.

Wo gibt es das Buch zu kaufen?

Das Buch kann ohne Versandkosten direkt beim Verlag bestellt werden. Das gedruckte Buch kostet dort 23,99- € und das eBook (als PDF-Datrei) 18,99- €. Alternativ kann man das Buch natürlich auch über den Buchhandel oder bei Amazon bestellen. Hier die entsprechenden Links, um das Buch zu bestellen.

Bei einem Linux unter VMware im laufenden Betrieb eine Festplatte einbinden

Oft ergibt sich die Notwendigkeit auf einem Server mit Linux im laufenden Betrieb eine neue Festplatte anzuschließen. Z.B. wenn der Server virtuell unter VMware läuft und man diesem eine neue Festplatte zuordnet hat und diese ohne Neustart des Servers einbinden möchte.

Um dies bei einem Server mit Linux zu machen benötigt man als erstes die Nummer des HBA (Host Bus Adapter). Diese findet man am besten über das sysfs raus.  Jeder HBA hat ein Verzeichnis unterhalb des Ordners /sys/class/scsi_host/.  Der HBA mit der Nummer 0 hat somit den Ordner /sys/class/scsi_host/host* usw.. In jedem dieser Ordner existiert eine Datei mit dem Namen proc_name. In dieser befindet sich der name des Treibers des jeweiligen HBA. Mit dem Wissen das der Treiber für den LSI Controller von VMware mptspi heißt, muss man jetzt nur noch den HBA, der einen Treiber mit diesem Namen hat. Um nicht in allen Dateien von Hand nachzusehen, kann man dies am besten den Befehl grep fürs ich erledigen lassen. Mit dem folgten Befehlt erhält man eine Ausgabe aller HBA, die die Buchstabenfolge mpt enthalten.

grep mpt /sys/class/scsi_host/host*/proc_name

Wenn die Ausgabe wie folgt aussieht, hat der HBA die Nummer 32.

/sys/class/scsi_host/host32/proc_name:mptspi

Nachdem man die Nummer des HBA rausgefunden hat, muss man den HBA seine Geräte neu scannen lassen. Mit dem folgenden Befehl bittet man den HBA mit der Nummer 32, seine Geräte im laufenden Betrieb neu zu scannen.

echo "- - -" > /sys/class/scsi_host/host32/scan

Danach sollte man mit dmesg sich die Kernelmeldungen ausgeben lassen. Ganz unten bei der Ausgabe sollte der Fund der neuen Festplatte gemeldet werden. Wenn die letzten Zeilen z.B. wie folgt aussehen, ist die Festplatte als Device /dev/sdb von Linux erkannt worden.

Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.033631] scsi 32:0:1:0: Direct-Access     VMware   Virtual disk     2.0  PQ: 0 ANSI: 6
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.033641] scsi target32:0:1: Beginning Domain Validation
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034017] scsi target32:0:1: Domain Validation skipping write tests
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034020] scsi target32:0:1: Ending Domain Validation
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034046] scsi target32:0:1: FAST-80 WIDE SCSI 160.0 MB/s DT (12.5 ns, offset 127)
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034346] sd 32:0:1:0: [sdb] 104857600 512-byte logical blocks: (53.7 GB/50.0 GiB)
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034422] sd 32:0:1:0: [sdb] Write Protect is off
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034425] sd 32:0:1:0: [sdb] Mode Sense: 61 00 00 00
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034444] sd 32:0:1:0: [sdb] Cache data unavailable
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034447] sd 32:0:1:0: [sdb] Assuming drive cache: write through
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.034908] sd 32:0:1:0: Attached scsi generic sg2 type 0
Mar  1 14:52:07 portal systemd-udevd[1657]: Process '/bin/sh -c 'echo 180 >/sys$DEVPATH/device/timeout'' failed with exit code 2.
Mar  1 14:52:07 portal kernel: [ 1287.042034] sd 32:0:1:0: [sdb] Attached SCSI disk

Wenn die Festplatte als /dev/sdb erkannt wurde, können wir mit dem einrichten einer Partition weiter machen. Dazu muss zunächst eine Partitionstabelle auf der Festplatte angelegt und dann eine Partition erstellt werden. Dies kann man für die Festplatte /dev/sdb aus unserem Beispiel z.B. mit dem folgenden Befehlt erreichen.

cfdisk /dev/sdb

Nach eingäbe dieses Befehlt wird man zunächst gefragt welche Partitionstabelle man anlegen möchte. Ich empfehle die neuere und modere gpt anstelle der älteren dos zu wählen. Danach kann man in einem kleinen Menü eine neue Partition anlegen und speichern. Auf dieser Partition kann man dann mit mkfs ein Dateisystem anlegen und dieses kann man dann mit dem Befehlt mount in das laufende Linux einbinden. Und voilà, die neue Platte steht ohne Neustart zur verfügung.

VMware-Tools oder lieber open-vm-tools verwenden?

Die VMware-Tools sind Programme und Treiber, mit denen die Gastbetriebssysteme in einer virtuellen Maschine unter VMware zusätzliche Funktionalitäten erhalten. Durch diese wird die Arbeit erleichtert und die Leistung verbessert. Seit dem Jahr 2007 hat VMware weite Teile der VMware Tools als Open Source Software unter dem Namen open-vm-tools (Open Virtual Machine Tools) freigegeben.

Bei aktuellen Linux Distributionen sind die open-vm-tool in den Repositorys enthalten und können bequem über das Paket Management installiert werden.  Bei Ubuntu sind die open-vm-tools z.B. seit Version 14.04 mit dabei. Bei Debian ab der Version 7.

Bei der Installation eines Gastbetriebssystems stellt sich somit heute immer die Frage: Soll man die originalen VMware-Tools oder die open-vm-tools der jeweiligen Distribution installieren?

VMware empfiehlt in dem Knowledge Base Artikel 2073803 nach Möglichkeit die bei den Linux-Distributionen mitgelieferten open-vm-tools und nicht die VMware Tools von VMware zu verwenden. Hier heißt es dazu: „VMware recommends using OVT redistributed by operating system vendors.“

Fazit

Wenn man Linux als Betriebssystem bei einer virtuellen Maschine unter VMware verwendet, sollte man wenn möglich immer die open-vm-tools aus den Repositorys der verwendeten Distribution benutzen. Bei Windows und Linux-Distributionen die keine open-vm-tools in ihrem Repository bereitstellen, sollte man die WMware-Tools von VMware installieren.

Einzelnachweise

Installationsanleitungen

Chateaubriand

Eines der leckersten Steaks ist ein Chateaubriand. Als Chateaubriand bezeichnet man ein doppeltes Steak aus dem Kopf oder der Mitte des Rinderfilets. Der Name geht auf den französischen Schriftsteller und Politiker François-René de Chateaubriand (1768–1848) zurück.

Zutaten:
700 g Rinderfilet (Chateaubriand – Doppellendenstück)
1 Süße Zwiebel
Salz und Pfeffer
250 ml kräftiger Rotwein
250 ml Rinderfond
150 ml Sahne
Öl

Zubereitung:
Das Fleisch waschen und trocknen. Anschließend mit frischen gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Danach in heißem Öl gut von allen Seiten anbraten. Dann im Backofen auf der mittleren Schien bei ca. 120°C bis zu einer Kerntemperatur von 65°C  weitergaren. Das Chateaubriand ist bei dem Erreichen der Temperatur von 65°C fertig. Es sollte jetzt schön rosig und zart im Kern sein.
Vor dem Anschneiden das Fleisch gut zugedeckt 10 Min. ruhen lassen. Für die Sauce die Zwiebel in kleine Stücke schneiden, im Fleischsud andünsten, mit dem Rotwein ablöschen und bis auf ca. 3 Esslöffel einkochen lassen. Dann die Bouillon zugeben und auf die Hälfte einkochen lassen. Durch ein Sieb in einen Topf passieren, aufkochen lassen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Zum Servieren etwas Sauce auf den vorgewärmten Teller geben. Als Beilagen eignen sich gut gebratene Speckböhnchen, frische Butterchampignons und Kroketten.