switchport mode trunk oder generel?

Heute habe ich einige neu gelieferte Dell EMC Networking-Switches der N-Serie mit der Modellbezeichnung N3224PX-ON für den Access Layer eingerichtet. An diese wurden vor allem Ubiquiti U6-LR und U6-Lite Wireless Access Points angeschlossen, die über einen switchport mode trunk mit 5 Virtual Local Area Network (VLAN) versorgt werden.

Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass die Accesspoints nicht funktionierten. Der freundliche Support von Dell gab mir den Tipp, das Interface im “switchport mode general” anstelle des “switchport mode trunk” zu betreiben. Dies führte auch zum Erfolg und die Wireless Access Points funktionierten anschließend. Dies war natürlich erstmal fantastisch, aber es stellte sich mir sofort die Frage nach dem Warum.

Was ist der Unterschied bei dem “switchport mode general” anstelle des “switchport mode trunk“? Der einzige Unterschied ist, dass bei ersterem mehrere VLANs ohne TAG übertragen werden können. Bei der klassischen und bei uns verwendeten Konfiguration für Wireless Access Points wird jedoch nur ein VLAN ohne TAG übertragen. Bei uns ist das das VLAN 31. Somit erklärt sich nicht, warum dies nicht auch mit dem “switchport mode trunk” funktioniert.

Nach einigen Tests habe ich dann entdeckt, dass es nicht reicht, mit “switchport trunk native 31” das VLAN auf dem Interface ohne TAG zu definieren. Es muss gleichzeitig auch mit “switchport trunk allowed vlan 31” auf dem Interface erlaubt werden. Falls man das nicht macht, bleibt das Interface einfach dabei, VLAN 1 ohne TAG auf dem Interface zu übertragen.

Wenn man wie oben beschrieben das richtige VLAN auf dem Interface sowohl erlaubt als auch als native zu übertragen gekennzeichnet hat, kann man die Wireless Access Points auch im “switchport mode trunk” betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.