Eine Rundreise mit dem Auto durch Florida

Da wir 2017 bei unser Reise durch den Südwesten der USA im Oktober so viel Sonne und Spaß hatten, haben wir beschlossen im Herbst 2018 gleich noch mal in die USA zu reisen. Wir entschieden uns diesmal für den Südosten, um auch im nächsten Herbst noch etwas Sonne tanken zu können. Nach den tollen Erfahrungen aus dem Vorjahr konnten wir es im Vorfeld kaum erwarten, dass die Reise los geht. Und nun, über zwei Jahre später, komme ich endlich mal dazu, meine Notizen aus dem Urlaub zu einem Blog-Beitrag zusammenzufassen.

Am 01.10.2018 ist es endlich so weit. Wir stehen um 4:30 Uhr auf und fahren zum Flughafen Hamburg. Dort kommen wir um 6:30 Uhr an und schaffen es noch eine Kleinigkeit zu essen, bevor um 8:20 Uhr unser Flieger gen Frankfurt startet. Von Frankfurt geht es dann mit dem super großen Airbus 380 weiter nach Miami. Wir treffen um 15:00 Uhr Ortszeit in Miami ein. Bis wir den Leihwagen und was zum Abendessen organisiert haben und im Hotel sind, ist es 18:00 Uhr. Danach gehen wir noch eine Stunde im Pool schwimmen und fallen nach 24 Stunde auf den Beinen um 20:30 Uhr todmüde ins Bett.

Erster Tag in Miami

Nachdem wir ausgibt ausgeschlafen haben, machen wir uns von Hotel aus auf den Weg zu der Dolphin Mall. Einer der größten Outlet Center in Amerika mit über 300 Retail Stores . Wir verfahren uns dabei allerdings ein wenig und machen noch bei Dannys Diner halt, um ein riesiges Amerikanischen Frühstück zu verputzt. Deshalb kommen wir erst um 11:00 Uhr in der Mall an. Wir bleiben dann aber bis 14:30 Uhr und shoppen, bis die Kreditkarte glüht.

Nach dem schoppen fahren wir zum Southbeach in Miami Beach. Dort legen wir uns an den Strand und gehen hinterher in einem der wunderschönen Art déco Häuser einen Cocktail trinken und Tachos essen. Am Abend geht es dann wieder ins Hotel. Dort trinken wir an der Bar noch ein Getränk, gehen im Pool schwimmen und fallen um 21:00 Uhr wieder todmüde ins Bett.

Fahrt nach Key West

Nach dem aufstehen packen wir zusammen und machen uns mit unsrem amerikanischen „Kleinwagen“ auf den Weg nach Key West.

Mittags legen wir eine kleine Pause ein und essen eine Kleinigkeiten in einem Restaurant direkt am Wasser in einem kleinen Dorf mit vielen Künstlern. Es ist herrliche karibisches mit einer leichten Brise und sonnigen 32 Grad. Während wir essen laufen Leguane vorbei und neben unserem Tisch am Wasser schwimmen diverse Ammenhaie. Man würde sich nicht wundern, wenn ein Pirat um die Ecke kommen würde.

Nach dem Mittagessen besuchen wir noch das Schildkröten Krankenhaus. Dort werden verletzte Schildkröten behandelt und gepflegt, bis sie wieder gesund genug sind, um wieder freigelassen zu werden.

Am Abend kommen wir in Key West an und gehen im Hotelpool ausgiebig schwimmen. Danach holen wir uns eine Pizza bei Pizza Hut und gehen schlafen.

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir mit dem Bus nach Key West. In Key West schauen wir uns das Haus von Hemingway  an und laufen zum südlichsten Punkt des Festlandes der USA. Von hier aus sind es nur noch 90 Meilen bis nach Kuba. In der Mittagshitze ist uns dann so heiß, das wir kurzerhand in unser Hotel fahren und dort schwimmen gehen. Danach durchstreifen wir Key West erneut und schauen uns einige der Geschäfte an und trinken einen Milchshake. Danach kaufen wir im Supermarkt ein und holen uns zum Abendbrot wieder Pizza und Salat. Um 21:00 Uhr gehen wir erschöpft schlafen.

Tauchen am Molasses Reef bei Key Largo

Nach zwei Tagen auf Key West geht es dann zurück Richtung Festland. Auf dem Weg dorthin halten wir in Key Largo an und tauchen am Molasses Reef. Ein beeindruckender Tauchgang mit vielen Fischen und Schildkröten. Allerdings haben wir mit fast zwei Meter hohen Wellen zu kämpfen. Meine Güte ist mir schlecht geworden. Als ich nach dem zweiten Tauchgang zurück an Board war, konnte man mich für nichts mehr gebrauchen! Clara hat beim tauchen den halben Atlantik ausgetrunken und Cora stand nachher nur noch mit stoischem Blick an der Reling und hat den Horizont beobachtet. Auch Simon wurde Seekrank und wir waren alle froh, als wir endlich wieder festen Boden unter den Füßen hatten!

Everglades-Nationalpark

Nach einer weiteren Nacht, die wir in Homestead auf dem Festland verbringen geht es in die Everglades. Da ich gelesen habe, dass es zu dieser Jahreszeit schwierig ist die Tiere zu finden, haben wir uns entschlossen eine Führung zu machen. Unsere Wahl viel dabei auf einen Anbieter, der mit dem Slogan „eines der letzten Abendheuer in unser heutigen Zeit“ wirbt. Und der Name war wirklich Programm! Auf der Suche nach Alligatoren und Schlangen erkunden wir die Everglades mit dem Kajak und zu Fuß. Und zu Fuß heißt, dass man bis zum Bauchnabel im Wasser steht und teilweise nur zwei Meter an Schlangen und anderen Tieren vorbei läuft, währen über einem die Geier kreisen. Ein echtes Abenteuer und wir hatten viel Spaß!

Fahrt mach Sanibel Island

Zunächst schlafen wir nach unserem Abenteuer am Vortag bis 9:00 Uhr aus. Dann machen wir uns auf den Weg nach Sanibel Island. Mittags essen wir in einem typisch amerikanischem Denny’s. Wir kommen um 15:00 Uhr auf Sanibel Island an und schauen und noch mal kurz im „JN Ding Darling National Wildlife Refuge“ um, bevor wir in unser Hotel fahren. Danach schwimmen wir noch mal ausgiebig im Hotelpool und kaufen uns etwas zum Abendessen im örtlichen  Supermarkt.

Am nächsten Tag ist das Wetter leider stürmisch und bedeckt. Wir machen aber dennoch einen herrlichen Spaziergang am Strand und besuchen erneut das „JN Ding Darling National Wildlife Refuge“. Dort gelingt es uns dann auch endlich einen riesigen und ausgewachsenen Alligator zu beobachten. Er ist so gut getarnt, dass wir ihn fast übersehen hätten. Auch die Vögel nehmen ihn nicht wahr und sitzen nur wenige Meter entfernt. Er liegt aber einfach nur da und regt sich nicht er scheint satt zu sein.

Fahrt über Clearwater nach Crystal River

Nach zwei Übernachtungen auf Sunibel Island fahren wir weiter Richtung Clearwater. Wir starten um 9:00 Uhr die Küste am Golf von Mexiko entlang und wollen am Abend bei den den  Manatees in Crystal River sein. Mittags machen wir einen Zwischenstopp in Clearwater. Dort schauen wir uns ein Aquarium an, in dem verletzte Meeressäuger gesund gepflegt werden. Bei unserem Stop erfahren wir auch, dass sich über dem Golf von Mexiko der Hurrican Michael zusammenbraut und am nächsten Tag im Norden Floridas das Land erreichen soll. Also ziemlich genau dort, wo wir gerade hinfahren. Na prima. Das wird ja spannend. Zumindest die Kinder finden es sogar aufregend und toll.

Wir checken am Abend im Hotel ein, gehen erst mal ausgiebig im Pool baden und holen was zum Abendessen. Leider verstopft das Klo immer wieder und wir müssen deshalb noch mal das Zimmer wechseln. Nachdem das dann auch noch geklappt hat liegen wir um 22:30 Uhr erschöpft im Bett und sind auf das Wetter am nächsten Tag gespannt.

Hurrikan in Crystal River

Als wir am nächsten Morgen aufwachen erfahren wir aus dem Fernsehen, dass Citrus Country evakuiert wurde. Zudem wird den Personen die noch vor Ort sind empfohlen sich einzubunkern und jetzt nicht mehr zu versuchen weg zu fahren. Die Stadt Crystal River liegt in dem Landkreis Citrus County. Auch unsere Tour zu den Manatees fällt durch das Wetter leider aus. Zudem haben die meisten Geschäfte geschlossen. Da uns nichts besseres einfällt, gehen wir erst mal wieder in den Hotelpool schwimmen und warten ab. Zwischendurch verfolgen wir immer wieder die Lokalnachrichten und erfahren, dass uns der Hurrikan zu Glück knapp verfehlt. Er trifft ca. 50 km weiter entfernt auf das Land, wo er große Verwüstungen anrichten. Da haben wir ja mal richtig Glück gehabt!

Da der Hurrikan an uns vorbeigezogen ist, gab es nur ein paar Überschwemmungen und keine Sturmschäden. Deshalb kann das Schnorcheln mit den Manatees jetzt doch noch stattfinden, bevor wir weiter in Richtung Ostküste müssen.

Universal Resort Orlando

Auf dem Rückweg zur Ostküste wird dann noch ein kurzer Stop im Universal Studios Resort Orlando eingelegt, um mal in Hogwarts gewesen zu sein. Typisch amerikanisch und nicht so ganz mein Fall, aber ganz lustig und interessanter Weise haben die Zauberer inzwischen alle Smartphones.

Daytona Beach und Cape Canaveral

Als letzter Stop vor der Rückfahrt nach Miami geht es nach Daytona Beach. Wir übernachten dort im Streamline Hotel. Dem Hotel in dem die NASCAR vor 70 Jahren gegründet wurde. Passend dazu dreht sich im Hotel und der Stadt fast alles um Motoren. Andauert röhren getunte Autos und Motorräder vorbei, während wir den Sonnenuntergang in der Rooftop Bar des Hotels genießen.

Auch ein Abstecher zu dem Kennedy Space Center auf Cape Canaveral darf natürlich nicht fehlen. An dem Tag ist es allerdings mit über 40 Grad Celsius unglaublich heiß uns somit sehr anstehenden. Es ist aber dennoch beeindruckend, die ganzen Raketen und die Weltraumtechnick zu sehen.

Rückfahrt nach Miami

Tags drauf fahren wir zurück nach Miami. Da wir inzwischen so weit nach Norden gefahren sind, müssen wir den ganzen Tag Richtung Süden fahren. Wir fahren dabei eine längere Strecke auf dem Highway 1 die Ostküste entlang und es gibt bei der Fahrt viel von Land und Leuten zu sehen. Auch ein Zwischenstopp zum Essen bei Denny‘s ist sehr unterhaltsam. Es kommt eine größere Gruppe von typischen Harleyfahrern rein und setzt sich an die Theke. Man fühlt sich wie in einem Roadmovie. Als wir am Abend im Hotel ankommen ist nur noch Zeit für ein kurzes Bad im Hotelpool und dann gehts auch gleich ab ins Bett.

In Miami heißt es dann noch mal die Sonne in vollen Zügen genießen, bevor es wieder Richtung Winter und Deutschland geht. Wir fahren deshalb gleich nach dem Frühstück im Hotel an den Strand auf Key Biscayne. Dort genießen wir den 28 Grad warmen Atlantik und den Wind, der einen die Hitze besser ertragen läßt. Als wir am Nachmittag zurück zu unserem Auto gehen, entdecken wir eine Waschbären Familie, die in aller Ruhe die Mülleimer ausräumt und sich dabei auch von Badegästen in weniger als einen Meter Entfernung nicht aus der Ruhe bringen läßt. Faszinierend zu sehen, wie sich diese eigentlich nachtaktiven Tiere der Zivilisation in den Städten anpassen und ganz neue Überlebensstrategien entwickeln! Auch ein Eichhörnchen turnt zwischen den Autos rum und such nach Nüssen, ohne sich störten zu lassen.

Am Nachmittag fahren wir dann nochmal nach Miami Beach und schlendern zum South Point Pier, um dort den Sonnenuntergang zu genießen. Während die Sonne untergeht, fährt die TUI Mein Schiff 6 an uns vorbei und verschwindet allmählich am Horizont. Alles in allem ist es ein perfekter Strandtag vor einer umwerfenden Kulisse!

Am letzten Tag vor der Abreise gehen Clara und Cora noch mal ausgiebig schoppen und Simon und ich schauen uns die Streetart in Wynwood Miami an und genießen ein letztes mal den Pool im Flughafenhotel. Tags darauf geht es dann leider schon wieder nach Hause und auch die Rückfahrt dauert wieder einige Stunden. Es hat sich aber gelohnt. Wir sind aber erholt, zufrieden und bringen unglaublich viele Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause. Es war ein super Urlaub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.