Erstellung eines USB-Sticks für eine Windows 10 Installation unter MacOS 11

Um ein Windows 10 zu installieren benötigt man ein brootfähiges Installationsmedium. Üblicher Weise ist dies heute USB-Stick. Kürzlich stand ich für der Frage: Wie kann ich einen solchen bootfähigen USB-Stick mit dem von der Webseite von Microsoft runter geladenen ISO-Image erstellen, wenn ich nur einen MacBook mit MacOS 11 zu Hand habe?

Man vermutet, dass die Erstellung dieses USB-Sticks nicht weiter schwer ist und man alles notwendige dafür bei Microsoft runterladen kann. So einfach ist die Erstellung des USB-Sticks unter diesen Bedingungen aber leider nicht. Microsoft hat in dem ISO-Image von Windows 10 eine Datei, die größer als 4 GB ist. Das üblicher Weise auf USB-Sticks zum Einsatz kommende Dateisystem FAT32, kann jedoch nur mir Dateien bis maximal 4 GB umgehen. Somit können die Daten des ISO-Images nicht einfach auf einen bootfähigen USB-Stick kopiert werden. Bei Verwendung des Tool zum Erstellen des Windows 10 USB-Sticks von Microsoft, wird der USB-Stick automatisch mit dem moderneren NTFS Dateisystem formatiert. Dieses Tool läuft aber nur unter Windows und nicht unter MacOS. Zudem kann MacOS nicht mit NTFS umgehen.

Lösung:

Nach einigen Versuchen und nicht funktionierenden Ansätzen habe ich die folgende Lösung gefunden.

  • Installation einer virtuellen Windows 10 Installation auf dem Mac aus dem ISO-Image
  • Starten des virtuellen Windows 10
  • Einbinden des USB-Stick in das virtuelle Windows
  • Erstellung des USB-Stickt mit dem Tool zum eines Windows 10 USB-Sticks von Microsoft innerhalb der virtuellen Maschine

Für die virtuelle Windows 10 Maschine habe ich die Software VirtualBox verwendet. Damit man den USB-Stick in die Maschine einbinden kann, wird zusätzlich das Extensionpack von Virtualbox benötigt. Sofern man Homebrew installiert hat, kann man diese Software ganz einfach mit den folgenden Befehlen auf der Kommandozeile installieren.

brew install virtualbox
brew install virtualbox-extension-pack

Wer mag kann aber natürlich auch eine andere Software für die virtuelle Maschine verwenden. Mit Parallels oder VMware geht das ganze genau so gut.

Mit macOS 10.15 Geräte von Cisco konfigurieren oder aktualisieren

Um von einem Rechner mit macOS 10.15 über die Konsole Cisco Geräte (wie ASA Firewall, Router, Switch, usw.) zu konfigurieren oder die Firmware zu aktualisieren sind ein paar Kniffe notwendig. Ich habe mir hier mal die beiden wichtigsten aufgeschrieben. Vielleicht nützen diese ja noch mal jemand anderem.

Kopieren von Firmware oder Software von einem Rechner mit macOS 10.15 auf ein Cisco Gerät

Auf die meisten Geräten von Cisco wird eine neue Firmware mit dem Befehl „copy“ übertragen. Um eine Datei aus dem Downloadordner des Users kristian von einem Mac Rechner mit der IP-Adresse 172.30.25.201 zu kopieren, würde man den folgen copy Befehl eingeben:

copy scp://kristian@172.30.25.201:Downloads/asdm-openjre-7131.bin disk0:

Damit das Gerät von Cisco die Datei von dem Rechner mit macOS runterladen kann, muss die „Dateifreigabe“ und die „Entfernte Anmeldung“ aktiviert sein. Diese findet man in den Systemeinstellungen und Freigaben.

Konfiguration des Cisco Gerätes über die Konsole

Man kann die meisten Geräte von Cisco über die Konsole konfigurieren. Diese funktioniert über ein mitgeliefertes USB-Kabel auch dann, wenn die Netzwerkkonfiguration nicht funktioniert oder nicht vorhanden ist.

Da ein man auf einem aktuellen Mac keinen USB-Anschluss mehr hat, benötigt man einen Adapter. Wenn man das USB-Kabel an diesem Adapter anschließt, taucht das Cisco Gerät als USB-Gerät im Ordner /dev auf. Mit dem folgenden Befehl kann man den Namen der USB-Gerätes identifizieren:

ls /dev/*usb*

Bei mir heißt das USB-Gerät z.B. “ /dev/cu.usbmodem142101″. Um mit dem Terminal auf diese Konsole zu kommen, muss ich dann nur den folgenden Befehl eingeben:

screen /dev/cu.usbmodem142101 -f 9600,cs8,-parenb,-cstopb,-hupcl

Vielen Dateien eine andere Dateiendung geben

Ab und zu hat man bei der Administration die Aufgabenstellung vielen Datei eine andere Dateiendung zu geben. Hier eine kleine Programmzeile, mit der man diese Aufgabe sehr erleichtern kann. Mit dieser kann man unter Linux oder MacOSX an alle Dateien in einem Verzeichnis die Dateiendung „.pdf“ anhängen.

ls * | cat | while read n; do mv "$n" "$n.pdf"; done

Mehrere E-Mail-Adressen für einen Account bei Apple Mail benutzen

Ich musste heute etwas suchen, um herauszufinden, wie man bei Apple Mail mehrere E-Mail-Adressen für einen Account einstellen kann. Das ist nämlich so einfach, dass man nicht gleich drauf kommt. Und laut Google haben lustiger Weise viele das Problem.

Die Lösung ist: Man trägt einfach alle E-Mail-Adressen kommasepariert bei den Account-Informationen im Feld E-Mail-Adresse ein. Anschliessend kann man diese E-Mail-Adressen beim Verfassen über das Drop-Down Accounts auswählen, bzw. Mail wählt selbständig beim Antworten die korrekte Alias-Adresse aus.