Erstellung eines USB-Sticks für eine Windows 10 Installation unter MacOS 11

Um ein Windows 10 zu installieren benötigt man ein brootfähiges Installationsmedium. Üblicher Weise ist dies heute USB-Stick. Kürzlich stand ich für der Frage: Wie kann ich einen solchen bootfähigen USB-Stick mit dem von der Webseite von Microsoft runter geladenen ISO-Image erstellen, wenn ich nur einen MacBook mit MacOS 11 zu Hand habe?

Man vermutet, dass die Erstellung dieses USB-Sticks nicht weiter schwer ist und man alles notwendige dafür bei Microsoft runterladen kann. So einfach ist die Erstellung des USB-Sticks unter diesen Bedingungen aber leider nicht. Microsoft hat in dem ISO-Image von Windows 10 eine Datei, die größer als 4 GB ist. Das üblicher Weise auf USB-Sticks zum Einsatz kommende Dateisystem FAT32, kann jedoch nur mir Dateien bis maximal 4 GB umgehen. Somit können die Daten des ISO-Images nicht einfach auf einen bootfähigen USB-Stick kopiert werden. Bei Verwendung des Tool zum Erstellen des Windows 10 USB-Sticks von Microsoft, wird der USB-Stick automatisch mit dem moderneren NTFS Dateisystem formatiert. Dieses Tool läuft aber nur unter Windows und nicht unter MacOS. Zudem kann MacOS nicht mit NTFS umgehen.

Lösung:

Nach einigen Versuchen und nicht funktionierenden Ansätzen habe ich die folgende Lösung gefunden.

  • Installation einer virtuellen Windows 10 Installation auf dem Mac aus dem ISO-Image
  • Starten des virtuellen Windows 10
  • Einbinden des USB-Stick in das virtuelle Windows
  • Erstellung des USB-Stickt mit dem Tool zum eines Windows 10 USB-Sticks von Microsoft innerhalb der virtuellen Maschine

Für die virtuelle Windows 10 Maschine habe ich die Software VirtualBox verwendet. Damit man den USB-Stick in die Maschine einbinden kann, wird zusätzlich das Extensionpack von Virtualbox benötigt. Sofern man Homebrew installiert hat, kann man diese Software ganz einfach mit den folgenden Befehlen auf der Kommandozeile installieren.

brew install virtualbox
brew install virtualbox-extension-pack

Wer mag kann aber natürlich auch eine andere Software für die virtuelle Maschine verwenden. Mit Parallels oder VMware geht das ganze genau so gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.