Erstellung eines USB-Sticks für eine Windows 10 Installation unter MacOS 11

Um ein Windows 10 zu installieren benötigt man ein brootfähiges Installationsmedium. Üblicher Weise ist dies heute USB-Stick. Kürzlich stand ich für der Frage: Wie kann ich einen solchen bootfähigen USB-Stick mit dem von der Webseite von Microsoft runter geladenen ISO-Image erstellen, wenn ich nur einen MacBook mit MacOS 11 zu Hand habe?

Man vermutet, dass die Erstellung dieses USB-Sticks nicht weiter schwer ist und man alles notwendige dafür bei Microsoft runterladen kann. So einfach ist die Erstellung des USB-Sticks unter diesen Bedingungen aber leider nicht. Microsoft hat in dem ISO-Image von Windows 10 eine Datei, die größer als 4 GB ist. Das üblicher Weise auf USB-Sticks zum Einsatz kommende Dateisystem FAT32, kann jedoch nur mir Dateien bis maximal 4 GB umgehen. Somit können die Daten des ISO-Images nicht einfach auf einen bootfähigen USB-Stick kopiert werden. Bei Verwendung des Tool zum Erstellen des Windows 10 USB-Sticks von Microsoft, wird der USB-Stick automatisch mit dem moderneren NTFS Dateisystem formatiert. Dieses Tool läuft aber nur unter Windows und nicht unter MacOS. Zudem kann MacOS nicht mit NTFS umgehen.

Lösung:

Nach einigen Versuchen und nicht funktionierenden Ansätzen habe ich die folgende Lösung gefunden.

  • Installation einer virtuellen Windows 10 Installation auf dem Mac aus dem ISO-Image
  • Starten des virtuellen Windows 10
  • Einbinden des USB-Stick in das virtuelle Windows
  • Erstellung des USB-Stickt mit dem Tool zum eines Windows 10 USB-Sticks von Microsoft innerhalb der virtuellen Maschine

Für die virtuelle Windows 10 Maschine habe ich die Software VirtualBox verwendet. Damit man den USB-Stick in die Maschine einbinden kann, wird zusätzlich das Extensionpack von Virtualbox benötigt. Sofern man Homebrew installiert hat, kann man diese Software ganz einfach mit den folgenden Befehlen auf der Kommandozeile installieren.

brew install virtualbox
brew install virtualbox-extension-pack

Wer mag kann aber natürlich auch eine andere Software für die virtuelle Maschine verwenden. Mit Parallels oder VMware geht das ganze genau so gut.

Powerbank für Notebooks mit USB-C

Da ich viel unterwegs bin, hatten meine Notebooks schon immer sehr leistungsstarke Akkus. Dennoch kam es immer wieder vor, dass mir unterwegs der Strom ausging. Bei meinem iPad und iPhone konnte dann immer eine Powerbank aushelfen. Für das laden des Notebooks reichte die Leistung des Stroms von USB-A jedoch nicht aus.

Inzwischen gibt es neuere Powerbanks mit USB-C Anschlüssen. Bei USB-C gibt es das Feature „USB Power Delivery“. Wenn die Powerbank diese Feature unterstützt, kann das Angeschlossene Gerät eine Ladung mit einer Leistung von bis zu 100 Watt aushandeln. Diese Leistung langt dann auch für Notebooks.

Ich habe seit kurzem ein Apple MacBook Pro mit 15“, dass über USB-C geladen wir. Deshalb konnte ich es kaum erwarten das laden des Notebooks über eine Powerbank zu testen. Ein Recherche im Internet ergab, dass bei leibe nicht alle USB-C Powerbanks das Feature „USB Power Delivery“ unterstützen. Zudem konnte ich kaum eine Powerbank finden, die eine Leistung von 100 Watt bereitstellen konnte. Und wenn eine Powerbank 100 Watt konnte, war sie sehr groß und teuer.

Meine Entscheidung

Schlussendlich habe ich mich für die „Xlayer Powerbank PLUS MacBook
20100“ entschieden. Diese hat ein moderates Preis-Leistungs-Verhältnis und kann über „USB Power Delivery“  immerhin 45 Watt für ein Gerät zum laden bereit stellen. Dabei kann die Powerbank eine Leistung von 20100 mAh bei 3,6 Volt erbringen und kommt damit auf eine Kapazität von 72.4 Wh. Somit hat sie eine Kapazität von unter 100 Wh und darf mit in Flugzeuge genommen werden. Eine Eigenschaft die für mich sehr wichtig ist.

Technische Details:

  • Abmessung: 172 x 66 x 23(L x W x H)
  • Kapazität: 72.4 Wh (3.6V/20100 mAh)
  • Eingang: Type C: 5V/3A, 9V/2A, 12V/2A, 14.5V/1.5A, 20V/1.5A
  • Ausgang: 2 x Type A: (5V/2,4A); Type C: 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 14.5V/3A, 20V/2.25A
  • Akku-Typ: Lithium Polymer
  • Gewicht: 460 g
  • Display: LED-Batterie-Ladestandanzeigen
  • Anschlüsse: Type C (Eingang / Ausgang), 2 x USB-A (Ausgang)

Wie ist die Powerbank im Täglichen Einsatz?

Mich überzeugt die Powerbank durch ihr schickes Design und die hochwertige Verarbeitung bei einem guten Preis-Leistung-Verhältnis. Somit kann ich die Powerbank rundum empfehlen. Sie ist in der Lage meinen MacBook Pro 15“ 2017 auf eine Ladung von ca. 75% zu bringen. Das entspricht bei meiner typischen Arbeit einer Laufzeitverlängerung von ungefähr 7-8 Stunden. Mein iPad und iPhone konnte ich mit der Powerbank sogar fast drei Tage betreiben, ohne eine Steckdose zu benötigen. Somit ist die Powerbank in der Lage mich ca. einen ganzen Tag mit Strom für meine Mobilgeräte zu versorgen und ermöglicht mir somit wesentlich mehr Unabhängigkeit von Steckdosen.

Wo gibt es die Powerbank zu kaufen?

Falls Euch der Artikel gefallen habt und die Powerbank kaufen möchtet, könnt Ihr das über den folgenden Link zu Amazon machen. Es handelt sich dabei um einen Affiliate-Link und Ihr unterstütz mich damit.