Erster Test von Ubuntu 18.04 LTS

Ich habe mir gerade den RC (Release Candidate) von Ubuntu 18.04 LTS angesehen. Das LTS steht bei Ubuntu für Long Term Support und bedeutet, dass es 5 Jahre lang Sicherheitsupdates für die Release von Ubuntu geben wird. Die LTS Version erscheint aktuell alle zwei Jahre und ist durch den langen Zeitraum mit Sicherheitsupdates besonders für Server interessant.

Upgrade auf die neue Version von Ubuntu

Da bei einem Release Candidate ein Einsatz in der Produktion noch nicht sinnvoll ist, gibt es bei den üblichen Hostern und Rechenzentren aktuell natürlich noch kein Image für die Installation des neuen Ubuntu 18.04. Um es dennoch auf einen Server zu bekommen, muss man eine älter Installation aktualisieren. Um die neue Version von Ubuntu auf einen Server in einem Rechenzentrum zu bekommen, habe ich einfach bei einem Server mit einer Installierten Version 16.04 LTS die Datei /etc/apt/sources.list editiert und alle „xenial“ durch „bionic“ ersetzt.

#######################################################################################
# Hetzner APT-Mirror
#
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic           main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic-backports main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/packages  bionic-updates   main restricted universe multiverse
deb http://mirror.hetzner.de/ubuntu/security  bionic-security  main restricted universe multiverse
# See http://help.ubuntu.com/community/UpgradeNotes for how to upgrade to
# newer versions of the distribution.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic main restricted
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial main restricted
 
## Major bug fix updates produced after the final release of the
## distribution.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates main restricted
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates main restricted
 
## N.B. software from this repository is ENTIRELY UNSUPPORTED by the Ubuntu
## team, and may not be under a free licence. Please satisfy yourself as to
## your rights to use the software. Also, please note that software in
## universe WILL NOT receive any review or updates from the Ubuntu security
## team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic universe
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial universe
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates universe
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates universe
 
## N.B. software from this repository is ENTIRELY UNSUPPORTED by the Ubuntu
## team, and may not be under a free licence. Please satisfy yourself as to
## your rights to use the software. Also, please note that software in
## multiverse WILL NOT receive any review or updates from the Ubuntu
## security team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial multiverse
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-updates multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-updates multiverse
 
## N.B. software from this repository may not have been tested as
## extensively as that contained in the main release, although it includes
## newer versions of some applications which may provide useful features.
## Also, please note that software in backports WILL NOT receive any review
## or updates from the Ubuntu security team.
deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ bionic-backports main restricted universe multiverse
# deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ xenial-backports main restricted universe multiverse
 
## Uncomment the following two lines to add software from Canonical's
## 'partner' repository.
## This software is not part of Ubuntu, but is offered by Canonical and the
## respective vendors as a service to Ubuntu users.
# deb http://archive.canonical.com/ubuntu xenial partner
# deb-src http://archive.canonical.com/ubuntu xenial partner
 
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security main restricted
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security main restricted
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security universe
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security universe
deb http://security.ubuntu.com/ubuntu bionic-security multiverse
# deb-src http://security.ubuntu.com/ubuntu xenial-security multiverse

Danach noch ein schnelles Update der lokalen Paketquellen mit dem folgenden Befehl.

sudo apt update

Und und schon konnte ich die Aktualisierung auf Version 18.04 LTS starten.

sudo apt dist-upgrade

Nachdem die Installation durchgelaufen war und ich den Server neu gestartet hatte, begrüßte mich der Login der neuen Ubuntu Version mit „Welcome to Ubuntu Bionic Beave“.

Mein erster Eindruck

Ubuntu hat wie üblich bei der LTS Version keine großen Experimente gewagt und aller Komponenten auf den aktuellen Stand gebracht. Cononical legt den Fokus bei den LTS-Versionen auf die Stabilität. Dies sieht man z. B. an dem X-Server. Als X-Server kommt immer noch der X-Server von x.org zu Einsatz, obwohl Canonical auf den schnelleren und moderneren X-Server Wayland setzt. Auf die Einführung des neuen Wayland wurde bei Ubuntu 18.04 LTS aber noch bewußt verzichtet, da es bei Wayland mit einigen X-Anwndungen noch Probleme gibt.

Alle Kernkomponenten und auf den aktuellen Stand gebracht worden. In der folgenden Tabelle habe ich mal einige Versionen von Kernkomponenten im Vergleich zu der vorherigen LTS-Version 16.04 zusammengefasst, die für mich immer besonders wichtig sind.

Softwarename Version bei 16.04 LTS Version bei 18.04 LTS
gcc (The GNU Compiler Collection) 5.4 7.3
Apache 2.4.18 2.4.29
php 7.0 7.2
perl 5.22.1 5.26.1
python  3.5.2 3.6.5
MariaDB 10.0.34  10.1.29

Fazit

Das neue Ubuntu 18.04 LTS macht einen soliden und stabilen Eindruck. Alle für mich wichtigen Komponenten wurden auf den aktuellen Stand gebracht und es gab für mich keine großen Überraschungen. Einige Geschwindigkeitstests mit Rechenintensiven Aufgaben haben ergeben, dass das neue Ubuntu um ca. 3-5 % schneller geworden ist. Dies dürfte an dem deutlich neueren GCC liegen. Insgesamt hat Canonical also ein etwas neueres, ein etwas umfangreicheres und ein etwas schnelleres LTS an den Start gebracht. Wenn sich das System in der Praxis jetzt noch als stabil erweist, hat Cononical einen guten Job gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.