Lohnt sich ein teures, stromsparendes Netzteil?

In letzter Zeit wurden die besseren und hochwertigeren Netzteile zunehmend damit beworben, dass sie besonders Stromsparend sind. Da habe ich mir die Frage gestellt, ob sich der kauf eines teureren Netzteils durch die geringeren Stromkosten langfristig lohnen könnte. Um dies zu ermitteln habe ich den Stromverbrauch eines Testrechners mit einem Jersey BE-400WS für 27,90 € und einem Fortron FSP BlueStorm II für 49,90 € gemessen.

Der Testrechner bestand aus einem Asus M4N78 PRO Mainboard, einem AMD Athlon 64 X2 (5000+ EE/65W), 2 GB Kingston CL5 DDR-2 RAM, einer Samsung HD322HJ SATA2 320 GB Festplatte und einem LG DVD-Laufwerk.

Fazit
Das teurere Fortron FSP BlueStorm II Netzteil verbraucht im Standby 4,2 W weniger. Innerhalb eines Jahres sind das dann bereits 35,8848 kWh weniger. Bei aktuellen Strompreisen von 20Ct/kWh spart man also 7,18 € pro Jahr. Hinzu kommt das im eingeschalteten Zustand die Differenz sogar auf über 10 W ansteigt. Wenn man den PC viel benutzt spart man also noch mehr Strom. Bei normalen PC’s sollte sich der Aufpreis für das teurere Netzteil also schon nach drei Jahren gerechnet haben.

Hersteller Jersey Fortron
Modell BE-400WS FSP BlueStorm II
Preis 27,90 € 49,90 €
Maximale Leistung 400 W 500 W
Lüfter 120 mm 120 mm
Verbrauch (Standby) 6,5 W 2,3 W
Verbrauch unter Windows XP ohne Chipsatztreiber 89 W 78,5 W
Verbrauch unter Windows XP mit Chipsatztreiber 76,6 W 67,8 W

Stromverbrauch bei Switchen mit 8 Ports

Gerade bei Switchen spielt der Stromverbrauch eine entscheidende Rolle, da sie normaler Weise rund um die Uhr laufen. Bei kleinen Switchen können die Kosten des jährlichen Stromverbrauchs die Kosten der Anschaffung schnell übersteigen. Aus diesem Grund habe ich den Stromverbrauch von einigen gängigen Switchen mit 8 Ports ermittelt.

Hersteller Model Verbrauch (Ohne angeschlossene PCs)
3Com OfficeConnect Dual Speed Hub 8 (8 Ports) 9,4 W
Allnet ALL8445 Ver.B1 (5 Ports) 2,6 W
Netgear FS108 v2 (8 Ports) 1,5 W
Linksys (Cisco) (8 Ports) W

VM-Ware auf Servern von IBM mit Hindernissen

Ich habe mich jetzt entschlossen einige der Server die ich betreue mit VM-Ware zu virtualisieren, um Kosten zu sparen. Dazu habe ich von Dell, HP und IBM Angebote eingeholt. Letztendlich viel die Wahl auf das Angebot von IBM, da dieses für unsere Belange das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Im folgenden erwies sich die Installation jedoch leider wieder als ein Wenig schwieriger.

Die Server von IBM werden – ähnlich wie bei anderen Herstellern – von einer Partnerfirma vor Ort aufgebaut und eingerichtet. Nachdem VM-Ware installiert wurde, stellt der ausführende Techniker fest:

Die von VM-Ware für das Virtual Center mitgelieferte Microsoft MSDE Datenbank wird nicht supportet, wenn man sie in Produktionsumgebungen einsetzt.

Da ich mit VM-Ware nicht nur testen will, beschließe ich also eine andere Datenbank zu verwenden. Ich entscheide mich für Oracle, da wir viel Oracle einsetzen und VM-Ware dies in der Version 9 und 10 unterstützt. Dazu muss jedoch erst mal die richtige Oracle Version herunter geladen, die Lizensierung geklärt und alle Fragen beantwortet werden, die nicht in der – gerade mal eine halbe Seite langen – Anleitung für die „Installation von Oracle für Virtual Server“ stehen. Die Installation zieht sich also bis mitten in die Nacht. Außerdem endet sie mit dem Fehler:

[2007-11-20 10:10:33.267 'App' 3584 error] "ODBC error: (HY000) - [Oracle][ODBC][Ora]Trigger, procedure or function created with PL/SQL compilation error(s)." is returned when executing SQL statement "/*

Wir geben also erst mal auf und beschließen am nächsten Tag jemanden von VM-Ware anzurufen. Glücklicher Weise kenn der Techniker jemanden bei VM-Ware, den er am nächsten Tag anruft. Dieser leitet Ihn an den Support von VM-Ware weiter. Dieser weigert sich jedoch den Fall zu bearbeiten, ohne das er über die dafür vorgesehene Webseite gemeldet wurde. Auf dieser Webseite können wir mit unseren Zugangsdaten jedoch leider keinen Fall melden.

Nach einem erneuten Anruf bei VM-Ware stellt sich heraus, dass wir keinen Support von VM-Ware bekommen, weil wir über IBM gekauft haben. Wir können deshalb nur von IBM Support bekommen.

Super VM-Ware! Ich habe jetzt ein Problem mit einer Datenbank, die ich brauche, um von VM-Ware Support zu bekommen. Ich bekomme jedoch von VM-Ware keinen Support, um dieses Problem zu lösen. Die 16.000,- EUR für die Lizenz haben sich wirklich gelohnt. Das nächste mal sollte ich vielleicht lieber XEN von Citrix nehmen. Bei Citrix bekommt man auch bei OEM-Versionen Support. Sogar für etwaige mitgelieferten Datenbanken.