Mehrere E-Mail-Adressen für einen Account bei Apple Mail benutzen

Ich musste heute etwas suchen, um herauszufinden, wie man bei Apple Mail mehrere E-Mail-Adressen für einen Account einstellen kann. Das ist nämlich so einfach, dass man nicht gleich drauf kommt. Und laut Google haben lustiger Weise viele das Problem.

Die Lösung ist: Man trägt einfach alle E-Mail-Adressen kommasepariert bei den Account-Informationen im Feld E-Mail-Adresse ein. Anschliessend kann man diese E-Mail-Adressen beim Verfassen über das Drop-Down Accounts auswählen, bzw. Mail wählt selbständig beim Antworten die korrekte Alias-Adresse aus.

ISPConfig: Upgrade von Ubuntu 10.04 auf 12.04

Ich habe heute mal einige Server die ich mit ISPConfig (aktuell Version 3.0.5.2) verwalte auf Ubuntu 12.04 aktualisiert. Nachdem Ubuntu 12.04 nun ziemlich genau ein Jahr draußen ist, war die Zeit nach meiner Meinung reif für ein Upgrade.

Das Upgrade lief auch ohne größere Probleme durch. Ich habe aber bei MySQL aus Kompatibilitätsgründen wieder MyISAM als Standard-Tabellentyp eingestellt. Dies kann mit der Zeile

default-storage-engine = MyISAM

in der Datei /etc/mysql/my.cnf bewerkstelligt werden.

Des weiteren hat Postfix ein bisschen rumgezickt. Beim starten hat es einige Zeilen in der main.cf und master.cf angemaul, die nicht mehr unterstützt werden. Diese kann man aber einfach auskommentieren. Außerdem lief die SASL-Authentifizierung von Postfix nicht mehr. Deshalb konnte man keine E-Mails per Authentifizierung verschicken. Die Lösung des Problems wird im Launchpad unter der folgenden URL aber schon beschrieben: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/cyrus-sasl2/+bug/875440/comments/34. Offensichtlich hat sich hier in der Schreibweise einiger Parameter etwas geändert. Wenn man die Datei /etc/postfix/sasl/smtpd.conf wie folgt abändert, läuft es wieder:

pwcheck_method: saslauthd
mech_list: plain login pam
allow_plaintext: true
auxprop_plugin: sql
sql_engine: mysql
sql_hostnames: 127.0.0.1
sql_user: [entfernt]
sql_passwd: [entfernt]
sql_database: dbispconfig
sql_select: select password from mail_user where login = '%u@%r'

Anzeigen der Postfachgröße bei Exchange 2010

Wer einen Server mit Microsoft Exchange betreibt ist oft auf der Suche nach den Benutzern, die zu viel Speicherplatz belegen. Leider gibt es in der grafischen Konsole von Exchange 2010 keine Möglichkeit in einer Liste alle Mailboxen mit ihrer Größe anzuzeigen. Um eine solche List zu erhalten benötigt man also die Power Shell. Die brauchbaren Kommandos für die Power Shell haben jedoch leider den Nachteil, dass Sie sich durch ihre Länge und komplexität nicht sonderlich gut merken lassen. Deshalb habe ich mir im folgenden mal drei nützliche Varianten zum ermitteln der Mailboxgröße aufgeschrieben.

Alle Mailboxen nach Größe anzeigen

get-mailboxdatabase | get-mailboxstatistics | Sort -Property TotalItemSize -descending| select-object DisplayName,@{expression={$_.TotalItemSize.value.ToMB()}}, Itemcount,ServerName

Alle Mailboxen nach Größe und mit Datenbank anzeigen

get-mailboxdatabase | get-mailboxstatistics | Sort -Property TotalItemSize -descending| select-object DisplayName,@{expression={$_.TotalItemSize.value.ToMB()}}, Itemcount,ServerName,Database |ft

Alle Mailboxen einer Datenbank auflisten
(anstelle von Test muss hier der DB-Name eingesetzt werden)

get-Mailboxdatabase -Identity "Test" | get-mailboxstatistics | Sort -Property TotalItemSize -descending| select-object DisplayName,@{expression={$_.TotalItemSize.value.ToMB()}},Itemcount,ServerName

Mac OS X: Synchronisierung mit einem Exchange-Server

Im Gegensatz zu Microsoft, die E-Mails, Termine und Kontakte in Outlook bündeln, liefert Apple bei Mac OS X dafür die drei Programme Mail, iCal und Adressbuch aus. Um die Funktionalitäten von Outlook auf einem Apple zu nutzen muss man also diese drei Programme verwenden.

Wenn man in Microsoft-Umgebungen Outlook für Kollaboration (Gruppenterminplanung, Ressourcenplanung, Dokumentenfreigabe usw.) verwenden möchte hat Microsoft dafür den Exchange-Server im Angebot. Apple hat bis jetzt keine entsprechende Software im Sortiment. Ab Mac OS X „Snow Leopard“ liefert Apple aber einen sogenannten „Out-of-the-box Support“ für Microsoft Exchange mit. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Apple dafür ein „Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 1 Update Rollup 4“ erwartet. Bei einem Exchange 2003 lief bei mir nur Mail. iCal und das Adressbuch funktionierten nicht.

Im folgenden nun eine kleine Anleitung für die Einrichtung eines Mac OS X „Snow Leopard“ für die Zusammenarbeit mit einem Exchange 2007. Exchange 2010 habe ich bis jetzt noch nicht getestet, werde dies aber demnächst nachholen.

Mail
Mail nutzt das IMAP- und SMTP-Protokoll sowie die OWA-Schnittstelle (Outlook Web Access). Die Voraussetzung für die Verwendung von Mail ist also, dass diese Protokolle und Dienste auf dem Exchange-Server richtig eingerichtet wurden und erreichbar sind. Wenn dies gegeben ist kann man Mail mit drei Schritten über den Dialog zum einrichten neuer Accounts einrichten. Wenn man Mail das erste mal öffnet, startet dieser automatisch. Wenn der Benutzername „tester“ und der IMAP-, SMTP- und OWA-Server „mail.appletest.de“ heißen, sieht dies wie folgt aus:

iCal
Wenn Mail für die Verwendung eines Exchange-Server konfiguriert ist, sollte auch iCal auf den Exchange-Server zugreifen können. Um den Kalender angezeigt zu bekommen, muss man nur noch iCal starten und den Kalender über „Ablage“ > „Name des Exchange Accounts bei Mail“ öffnen.

Adressbuch

  • Das Programm „Adressbuch“ öffnen und „Adressbuch“ > „Einstellungen“ wählen.
  • Im Bereich „Allgemein“ die Option „Mit Exchange-Server synchronisieren“ auswählen und und auf „Konfigurieren“ klicken (falls erforderlich).
  • Exchange Benutzernamen, das Kennwort und die OWA Server-Adresse eingeben.
  • „Stündlich synchronisieren“ wählen, wenn die Daten im Stundentakt synchronisiert werden sollen.

Reparatur einer Microsoft Exchange Datenbank

Wenn sich bei einem Exchange 2000 oder 2003 Server die Datenbank nicht mehr mounten lässt kann man versuchen diese mit den Kommandozeilen-Tools ESEUTIL und ISINTEG zu reparieren (ab Exchange 2007 wurden diese Tools in die Exchange Management Console eingebaut und können dort aufgerufen werden). Man sollte jedoch etwas Zeit mitbringen und vorher eine Datensicherung machen. Microsoft weißt nämlich explizit darauf hin, dass durch diese Tools auch Daten verloren gehen können und bei einer Datenbankgröße von 50 GB kann der Vorgang schon mal einen ganzen Tag dauern. Während der Reparatur wird jeweils im aktuellen Pfad eine temporäre Datenbank erstellt, die ca. 20% der alten Datenbankgröße benötigt. Der Pfad dieser Datenbank kann bei Bedarf mit dem Schalter /t geändert werden.

Im folgenden nun die einzelnen Schritte, mit denen ich bis jetzt die besten Erfolge beim reparieren einer Microsoft Exchange Datenbank erzielt habe:

  • SMTP Server anhalten (falls noch aktiv)
  • „ESEUTIL /MH DATENBANK“ ausführen
    Zeigt den Status der Datenbank an.
  • „ESEUTIL /P DATENBANK“ ausführen
    Diese Option versucht eine defekte Datenbank wieder „clean“ zu bekommen, indem diese komplett neu aufgebaut wird und fehlende Verbindungen und Seiten dabei einfach entfernt werden.
  • „ISINTEG.EXE -s -fix -test alltests“ ausführen
    Falls Tool nicht läuft, Transaction Logs in ein Backupverzeichnis verschieben. Auftretende Warnungen können ignoriert werden, sollten jedoch Fehler angezeigt werden, muss ISINTEG.EXE -s -fix -test alltests solgange wiederholt werden, bis keine Fehler mehr auftreten.

Thunderbird Lightning mit dem Google Calendar verbinden

Thunderbird mit Lightning

Dank dem GData-Provider kann man Lightning mit dem Google Calendar verbinden. Ich habe das Ganze allerdings erst mit der aktuellen Lightning Version 0.9 zum laufen bekommen. Diese findet man auf dem FTP-Servers von Mozilla. Die bei Ubuntu 8.10 mitgelieferte Version 0.8 von Lightning ist für den aktuellen GData-Provider in der Version 0.5.1 leider zu alt. Des Weiteren sollte man bei Ubuntu darauf achten, dass vor der Installation von Lightning 0.9 das Paket „libstdc++5“ istalliert ist. Dies kann über Synaptic nachinstalliert werden. Falls es nicht installiert ist funktioniert Lightning nicht und man kann keine Kalender anlegen. Details zu dem GData-Provider sind im Wiki von Mozilla zu finden.