Eigene SSL-Zertifikate bei Exchange 2007 und 2010

Oft werden für Exchange Server eigene SSL-Zertifikate von thawte/VeriSign, Comodo oder ähnlichen Ausstellern verwendet. Dadurch gibt es bei dem ersten Aufruf von einem Client aus keine lästigen Meldungen, bei denen das “Zertifikat eines unbekannten Ausstellers” als vertrauenswürdig bestätigt werden muss. Wenn der Exchange-Server im LAN eine anderen Namen oder eine andere Domäne verwendet meldet Outlook nach dem Wechsel des Zertifikates bei jedem Start: “Der Name auf dem Sicherheitszertifikat ist ungültig oder stimmt nicht mit dem Namen der Webseite überein.” Dies liegt daran, dass der Common Name des Zertifikates nicht dem internen Namen des Exchange-Servers entspricht.

Um das Problem zu lösen muss man in der Exchange Management Shell die folgenden Befehle eingeben (dabei sollten der CAS_Server_Name und die URL natürlich entsprechend angepasst werden):

Set-ClientAccessServer -Identity CAS_Server_Name -AutodiscoverServiceInternalUri https://mail.contoso.com/autodiscover/autodiscover.xml
Set-WebServicesVirtualDirectory -Identity "CAS_Server_Name\EWS (Default Web Site)" -InternalUrl https://mail.contoso.com/ews/exchange.asmx
Set-OABVirtualDirectory -Identity "CAS_Server_name\oab (Default Web Site)" -InternalUrl https://mail.contoso.com/oab
Set-UMVirtualDirectory -Identity "CAS_Server_Name\unifiedmessaging (Default Web Site)" -InternalUrl https://mail.contoso.com/unifiedmessaging/service.asmx

Wobei der letzte Befehlt nur bei Exchange 2007 benötigt wird. Danach sollte man im IIS Manager noch die MSExchangeAutodiscoverAppPool Anwendung im Anwendungspool “Wiederverwenden” (tolle Übersetzung Microsoft!)

Nähere Informationen sind bei Microsoft im Knowledge Base Artikel 940726 zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.