Dell OpenNetwork Switches mit OS10

Dell hat im Jahre 2011 die Firma Force10 Networks übernommen. Seit dieser Zeit sind im Portfolio von Dell auch Enterprise Switches zu finden. Seit 2016 laufen einige dieser Switches mit dem auf Debian Linux basierenden OS10.

Das OS10 verwendet einen Standard-Linux-Kernel und bietet Zugriff auf die Netzwerkhardware über das Switch Abstraction Interface (SAI) des Open Compute Project. Ein Projekt das neben Dell von Microsoft, Facebook, Broadcom, Intel und Mellanox unterstützt und verwendet wird. Damit müssen sich Entwickler nicht mehr um die tatsächlich verwendete Switching-Hardware kümmern und können auf offene Standards aufsetzen.

Das OS10 System ist inzwischen sehr ausgereift und bietet nahezu den gleichen Funktionsumfang wie das vorherige OS9. Grund genug für mich mir die OS10 Switches in den letzten Monaten näher anzusehen und bei ersten Projekten einzusetzen. Zumal diese Geräte preislich sehr attraktiv sind.

Meine Erfahrungen in der Praxis mit den Switches sind sehr positiv und ich kann sie durchweg empfehlen. Allerdings sind die Dokumentationen und Updates bei Dell etwas schwierig zu finden. Deshalb schreibe ich mir hier einige wichtige Informationen und Links mal zusammen, um diese immer griffbereit zu haben.

Downloads der Updates für OS10 und Firmware

Über die Dell Webseite sind die Updates und die Firmware nur schwer zu finden. Leichter findet man die Updates in dem sogenannten Dell Digital Locker. Wenn man sich dort mit seinem Benutzer anmeldet, finden man dort die Updates von OS10, sofern man Produkte mit einem laufenden Wartungsvertrag hat, auf denen OS10 läuft.

Eine aktuellere Firmware oder ein aktuelleres BIOS findet man wiederum am einfachsten in der Rubrik Treiber und Downloads auf der Dell Webseite über den Service-Tag oder die genaue Modellbezeichnung des Switches.

Zugriff auf die Konsole

Die Standardeinstellungen bei dem Zugriff auf die Konsole sind wie folgt:

  • 115200 baud rate
  • No parity
  • 8 data bits
  • 1 stop bit
  • No flow control

Sichern der Konfiguration des Switches

Die Konfiguration des Switches kann mit copy über diverse Protokolle gesichert werden. Ich bevorzuge scp. Wichtig ist, dass der Pfad absolut angegeben wird. Bei einem Mac mit der IP-Adresse 192.168.140.157, dem User kristian und dem Passwort test muss man dann den folgenden Befehl eingeben.

copy running-configuration scp://kristian:test@192.168.140.157/Users/kristian/switch-maschen-23

Update des OS10

Ein Update des OS10 kann mit dem Befehl „image download“ durchgeführt werden. Wenn das Update von dem zuvor beschriebenen MacBook aus geladen werden soll und das Image des OS10 den Namen „PKGS_OS10-Enterprise-10.5.0.1P1.433stretch-installer-x86_64.bin“ hat, benötigt man den folgenden Befehl.

image download scp://kristian:test@192.168.140.157/Users/kristian/Downloads/PKGS_OS10-Enterprise-10.5.0.1P1.433stretch-installer-x86_64.bin

Um den Downloadstatus anzuzeigen, folgenden Befehl ausführen.

show image status

Um die heruntergeladene Images anzuzeigen, folgenden Befehl ausführen.

dir image

Zur Installation des heruntergeladenen Images, den folgenden Befehl benutzen.

image install image://PKGS_OS10-Enterprise-10.5.0.1P1.433stretch-installer-x86_64.bin

Der Fortschritt der Installation kann wieder mit folgendem Befehl „show image status“ kontrolliert werden. Nach erfolgreicher Installation muss die Boot Partition geändert werden.

boot system standby

Der Status des Bootimages kann mit folgendem Befehl abgefragt werden.

show boot detail

Sobald das Update erfolgreich ausgeführt wurde, muss der Switch zum Schluss noch einem neu gestartet werden. Dies geschieht mit dem Befehl „reload“. Nach dem Neustart sollte dann die neue OS10 Version gebootet sein. Dies kann mit dem Befehl „show version“ überprüft werden.

Einrichtung einer vlt Domain

Um eine vlt Domain 2 auf einem Switch mit der IP-Adresse „192.168.140.83 einzurichten, der über das Interface „ethernet1/1/1“ und „ethernet1/1/2 mit einem Switch mit der IP-Adresse „192.168.140.84“ verbunden ist, benötigt man die folgenden Konfigurationszeilen.

vlt-domain 2
 backup destination 192.168.140.84
 discovery-interface ethernet1/1/1-1/1/2

Um ein vlt mit dem vlt-port-channel 3 für einen Trunk einzurichten gibt man den folgenden Befehle ein.

interface port-channel3
 description "Name des vlt"
 no shutdown
 switchport mode trunk
 switchport access vlan 3002
 mtu 9216
 vlt-port-channel 3

Um z.B. das Interface „ethernet1/1/3“ diesem vlt hinzuzufügen benötigt man die folgenden Befehle.

interface ethernet1/1/3
 no shutdown
 channel-group 3 mode active
 no switchport
 flowcontrol receive off

Auf dem zweiten Switch muss im Anschluss natürlich die gleiche Konfiguration gemacht werden, wobei die IP-Adresse in der vlt Domain entsprechend angepasst werden muss.

Um im Anschluss die eingerichtete vlt 2 Domain anzuzeigen und den Erfolg zu kontrollieren gibt man den folgenden Befehl ein.

show vlt 2 vlt-port-detail

Erweitern eines Datenträgers unter Windows Server 2003, Windows XP und Windows 2000

Im Gegensatz zu Windows 2008 und Windows 2008R2 ist es bei älteren Windows Versionen nicht möglich Partitionen über die Datenträgerverwaltung zu erweitern. Dies geschieht hier über das Kommandozeilentool diskpart.exe. Wenn man in einer Eingabeaufforderung diskpart.exe eingibt, erscheint eine Shell. In dieser kann man sich mit dem Befehl list volume eine Liste der Datenträger anzeigen lassen. Wenn man den richtigen identifiziert hat, kann man diesen mit select volume auswählen und mit extend [size=n] [disk=n] [noerr] vergrößern. Dabei ist zu beachten, dass das Vergrößern nur funktioniert, wenn die Auslagerungsdatei nicht auf dem Datenträger liegt und das Betriebssystem nicht von dort gestartet wurde.

Nähere Informationen findet man bei Microsoft auf der Webseite unter dem folgenden Link: http://support.microsoft.com/kb/325590/de.

Oft möchte man aber bei einem älteren Windows 2003 Server eben genau die C-Partition mit dem Betriebssystem vergrößern, weil diese durch die ganzen Sicherheitsupdates inzwischen überläuft. Dank dem Blog root1024 habe ich dafür das Kommandozeilentool expart.exe von Dell entdeckt. Dieses Tool kann Systempartition (und natürlich auch andere Partitionen) einfach online (ohne Neustart) erweitern.

OMSA unter Ubuntu für den Dell PERC H700 einrichten

In den Dell PowerEdge Servern wird aktuell häufig der PERC H700 RAID-Controler verbaut. Als ich Heute bei einem solchen Server – der mit der aktuellen „Long Term Support“ Ubuntu-Version „10.04 LTS“ läuft – den OMSA (OpenManage Server Administrator) installierte, überraschte mich dieser gleich mit der Warnung: Controller 0 [PERC H700 Integrated]: Driver '00.00.04.01' is out of date.

Nach ein wenig Recherche im Internet zeigte sich, dass der Treiber 00.00.04.01 eigentlich o.k. ist. Da bei RedHat und SuSe aber inzwischen neuere Treiber verwendet werden, verlangt der OMSA hier den neuen.

Da mich die Warnung in der Überwachung stört, habe ich diese einfach abgeschaltet. Dazu ändert man einfach die Datei lsiver.cfg entsprechend ab. Wenn man das OMSA 6.4 Paket von Dell installiert hat (dieses finde man unter der URL: http://linux.dell.com/repo/community/deb/), liegt diese Datei in dem Verzeichnis /opt/dell/srvadmin/etc/srvadmin-storage/.

In der Datei lsiver.cfg gibt es einen Abschnitt der wie folgt beginnt:

ID=0x1F17
VENDORID=4
NAME=PERC H700 Integrated

In diesem Abschnitt steht etwas weiter unten die Zeile:

DEF-LX26-64=00.00.04.27

Wenn man hier die 27 in 01 ändert und alle OMSA Services (am besten den ganzen Server) neu startet ist der Alarm weg.

Aus der Dell OMSA Live-CD einen Live-USB-Stick machen

Bei heutigen Server kommt es oft vor, dass man kein CD-ROM oder DVD Laufwerk mehr hat. In diesem Fall kann es sehr nützlich sein, anstelle einer Live-CD einen Live-USB-Stick zu haben. Dazu benötigt man nur das Image der OMSA Live-CD von dem Webserver von Dell (die aktuelle Version ist die OMSA Lice-CD 6.4) und den liveusb-creator. Und schon kann man sich innerhalb von wenigen Minuten einen Dell OMSA Live-USB-Stick erstellen.

Broadcom NetXtreme II Firmware unter Debian

Ab Debian 5 ist die Firmware für die Broadcom NetXtreme II Netzwerkkarte (diese ist z.B. bei HP DL3xx und Dell PowerEdge Servern verbaut) in die non-free Paketquellen verschoben worden. Wenn man einen Server neu installiert oder aktualisiert hat muss man diese gegebenenfalls wie folgt nachinstallieren:

apt-get install firmware-bnx2

Die Voraussetzung ist natürlich, dass die non-free Paketquellen eingebunden sind.

Dell OMSA 6.3 Live CD

Wie gewohnt hat Dell mal wieder eine aktualisierte Live CD mit dem OMSA (Open Manage Server Agent) 6.3 auf Basis von CentOS bereit gestellt. Man findet diese auf einem FTP-Server von Dell unter der folgenden URL: http://linux.dell.com/files/openmanage-contributions/omsa-63-live/

In der Vergangenheit hatte Dell bereit regelmäßig solche Live CDs veröffentlicht. darüber habe ich bereit in dem Post OMSA 5.5 LiveCD mit vielen Dell-Treibern und Diagnose-Tools berichtet.

Ab sofort gibt es den Dell OMSA 6.3 für Ubuntu

Ubuntu und Dell haben ein natives Paket für den OMSA breit gestellt. Dieses kann jetzt direkt von der Webseite von Dell unter der URL http://linux.dell.com/repo/community/deb/ bezogen werden. Bis jetzt hatten immer die freundlichen Niederländer der Firma Sara die RedHat Pakete in DEB-Pakete konvertiert.

Siehe hierzu:

Keine Ubuntu-PCs mehr im Webshop von Dell Deutschland?

Seit einer Woche bietet Dell Deutschland in seinem Webshop keine Ubuntu-PCs mehr an. Auf nachfrage von Golem spielt Dell dies herunter und behauptet das man den Webshop nur für die Kunden vereinfachen wollte. Interessant ist aber das auf Diversen Webseiten von Dell, die Ubuntu angepriesen haben, plötzlich der Satz „Leben ohne Grenzen. Dell empfiehlt Windows 7“ zu lesen ist. Vor diesem Hintergrund stellt sich natürlich die Frage, ob Dell andere Beweggründe hatte. Ich kann mich jedenfalls noch gut daran erinnern, dass Dell von Intel Geld bekommen hat, damit sie keine CPUs von AMD verkaufen.

Dell Open Manage Server Agent 6.0.1 für Debian und Ubuntu

Bas van der Vlies verkündete am 4. Juni auf der Maillingliste Linux on Dell PowerEdge Servers, dass die freundlichen Niederländer der Firma Sara mal wieder so nett waren, uns ein deb-File (Debian Software Package File) für die Version 6.0.1 des OMSA (Open Manage Server Agent) von Dell zur Verfügung zu stellen. Nähere Informationen gab es früher auf der Webseite subtrac.sara.nl. Diese Seite gibt es aber leider nicht mehr.

Die Niederländer hatten auch schon vorherigen OMSA Versionen als dep-File bereit gestellt. Siehe hierzu: