VMware-Tools oder lieber open-vm-tools verwenden?

Die VMware-Tools sind Programme und Treiber, mit denen die Gastbetriebssysteme in einer virtuellen Maschine unter VMware zusätzliche Funktionalitäten erhalten. Durch diese wird die Arbeit erleichtert und die Leistung verbessert. Seit dem Jahr 2007 hat VMware weite Teile der VMware Tools als Open Source Software unter dem Namen open-vm-tools (Open Virtual Machine Tools) freigegeben.

Bei aktuellen Linux Distributionen sind die open-vm-tool in den Repositorys enthalten und können bequem über das Paket Management installiert werden.  Bei Ubuntu sind die open-vm-tools z.B. seit Version 14.04 mit dabei. Bei Debian ab der Version 7.

Bei der Installation eines Gastbetriebssystems stellt sich somit heute immer die Frage: Soll man die originalen VMware-Tools oder die open-vm-tools der jeweiligen Distribution installieren?

VMware empfiehlt in dem Knowledge Base Artikel 2073803 nach Möglichkeit die bei den Linux-Distributionen mitgelieferten open-vm-tools und nicht die VMware Tools von VMware zu verwenden. Hier heißt es dazu: „VMware recommends using OVT redistributed by operating system vendors.“

Fazit

Wenn man Linux als Betriebssystem bei einer virtuellen Maschine unter VMware verwendet, sollte man wenn möglich immer die open-vm-tools aus den Repositorys der verwendeten Distribution benutzen. Bei Windows und Linux-Distributionen die keine open-vm-tools in ihrem Repository bereitstellen, sollte man die WMware-Tools von VMware installieren.

Einzelnachweise

Installationsanleitungen

2 Antworten auf „VMware-Tools oder lieber open-vm-tools verwenden?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.